Wenn die Unachtsamkeit es auf Dich abgesehen hat

Kennt Ihr diese Tage, an denen alles schief läuft? Du taumelst früh am Morgen schlaftrunken die Treppe herunter, um Deinem Kind seine Milch zuzubereiten und rennst volle Kanne mit dem kleinen Zeh gegen den Türrahmen. Kurze Zeit später stehst Du im Bad zur täglichen Restaurierung und prompt flutscht Dir Dein Lieblings-Lidschatten aus der Hand und zerbröckelt zu Staub… Puff!Weiterlesen »

Wenn das Leben die letzte Ausfahrt nimmt

Gestern war ein turbulenter Tag. Vormittags waren wir in der Spielgruppe und auch am Nachmittag hatte mein Sohn eine Verabredung mit seinen kleinen Freunden. Spielen, herumalbern und toben, begleitet von Geschrei und dem wundervollen Klang von Kinderlachen. Und abends kam Papa endlich nach Hause. Da war die Freude groß.

Doch während wir den ganzen Tag von Trubel umgeben waren, ist woanders für immer Stille eingekehrt.Weiterlesen »

Achtung! Gefährliche Spezies – Deutschlands Wurstvorräte in Gefahr

Heute Vormittag. Supermarkt. Nur schnell das Nötigste kaufen. Alles was wir brauchten, schmiss ich in Windeseile in den Einkaufswagen. Mein Sohn thronte in ebendiesem, zufrieden auf seinem Brötchen kauend, welches er am Ladeneingang beim Bäcker abgesahnt hatte. Doch als wir uns der Wursttheke auch nur näherten, drückte er mir das eingespeichelte Brötchen in die Hand, […]

Wenn zwei sich entspannen wollen, lacht sich der Dritte kaputt!

Es war soweit: der erste Urlaub zu Dritt stand vor der Tür. Ob ich mich darauf gefreut habe? Gute Frage. Irgendwie schon – wenn es bis dahin nur nicht so stressig wäre…

Mein Kopf explodierte fast, weil ich an so vieles denken musste. Der Zwerg war gerade 16 Monate alt. Und Ihr wisst ja, was man sowieso schon immer so alles mit sich herumschleppt, wenn man mit Kleinkind das Haus verlässt. Auch wenn es nur für eine halbe Stunde ist. Man muss für alles gewappnet sein. Und dann 10 Tage verreisen? WOHIN bloß mit all dem Zeug?Weiterlesen »

Aus gegebenem Anlass… (Die gemeinen Geschäftsreisen)

Ich hasse Geschäftsreisen… Nicht, dass ich jemals eine gemacht hätte. Dafür aber mein Mann.

Es gibt sicher Frauen die froh sind, wenn sie ihren Mann mal nicht sehen müssen. Zu diesen Frauen gehöre ich jedoch nicht. Denn ich bin nicht komplett, wenn er nicht da ist.

Als ich allein lebte, hatte ich mich irgendwann daran gewöhnt, die Abende mit mir selbst zu verbringen, alleine einzuschlafen und allein wieder aufzuwachen. Doch kaum war mein Mann Teil meines Lebens, war er schon nicht mehr wegzudenken. Wenn er dann mal weg musste, was anfangs nicht allzu häufig vorkam, wusste ich nicht viel mit mir anzufangen.Weiterlesen »