Mein Körper gehört wieder mir: die Wahrheit über den After-Baby-Body

Drei Wochen ist es nun her, dass meine kleine Tochter auf die Welt kam. Unsere Familienplanung ist nun abgeschlossen und mein Körper gehört wieder mir ganz allein.

Zwei Mal war er für viele Monate der Wohnraum für zwei ganz besondere kleine Menschen. Eine magische Zeit, aber auch nicht immer ein Zuckerschlecken.

In der ersten Schwangerschaft ging es mir eigentlich super, bis auf einen angeknacksten Fuß, dessen Heilung etwas länger dauerte, weil ich nicht wirklich etwas einnehmen konnte. Und klar – gegen Ende wurde der Bauch einfach unbequem. Aber das war schon okay, sonst ging es mir wirklich gut.

Die zweite Schwangerschaft machte schon wesentlich weniger Spaß. Zu Beginn hatte ich ständig Kreislauf-Beschwerden und oft ein flaues Gefühl auf dem Magen. Dann kam kurzzeitig eine gute Phase. Und dann kam die Grippe. Die hat mich total umgehauen. Danach plagte ich mich permanent mit einer Schnupfnase herum. Außerdem wurde ich sehr kurzatmig. Im Sitzen, beim Gehen, bei jeder Tätigkeit: Ich hatte Schnappatmung! Gut ging es nur, wenn ich auf der Seite lag. Und der Bauch wuchs noch schneller und stärker als beim ersten Mal. Schon im 2. Trimester passten mir viele Klamotten nicht mehr, die ich in der ersten Schwangerschaft bis zum Ende tragen konnte. Alles war unbequem, alles zwickte und zwackte. Und da, wo der BH-Bügel auf meinen Rippenbogen traf, war alles taub. Nerv abgeklemmt. Oft gab es an dieser Stelle sogar einen stechenden Schmerz. Und der heiße Sommer bekam mir gar nicht gut. Nicht zuletzt, weil ich extreme Wassereinlagerungen hatte. Am Ende passte mir nur noch ein einziges Paar Sandalen. Meinen Ehering hatte ich schon Wochen zuvor ablegen müssen. Außerdem macht es einen großen Unterschied, ob man während der Schwangerschaft mit seinem Arsch faul auf einem Bürostuhl sitzt, oder ob man Animateur für ein sehr lebhaftes Kleinkind spielt, was mir im Laufe der Zeit zunehmend schwerer fiel. Ach ja, und dann war da ja auch noch die Sache mit der Landkartenzunge. Ich hatte vorher nie davon gehört, doch ich bekam zu spüren, was das bedeutet. Bei fast allem, was ich zu mir nahm, brannte meine Zunge anschließend wie Feuer. Vor allem bei histaminreicher Nahrung. Und sie sah auch ziemlich eklig aus.

Und jetzt?

Ich fühle mich irgendwie befreit! Nicht, dass ich meinen Bauch nicht gern als Herberge für mein Kind hergegeben habe, aber irgendwie ist es auch schön, dass mein Körper nun wieder mir ganz allein gehört. Was sich seitdem alles geändert hat?

– Ich kann wieder durchatmen! In jeder Lebenslage. Der Druck auf meiner Lunge ist verschwunden und auch meine Schnupfnase hat sich verkrümelt.
– Das erste (heiße!) Bad, nach zwei Wochen nur duschen dürfen, habe ich in vollen Zügen genossen.
– Ich habe doch noch Füße.
– Ich kann mir wieder selbst Socken anziehen und sogar die Fußnägel lackieren!
– Meine Zunge hat sich regeneriert und ich kann wieder schmerzfrei essen.
– Die Stelle über dem Rippenbogen bleibt wohl für immer taub.
– Trotz des enorm großen Bauchs bin ich wieder ohne Risse davongekommen.
– Ich kann wieder mit meinem Sohn toben!
– Ich fühle mich leichter und beweglicher. Bereits zehn Tage nach der Entbindung hatte ich 10,1 kg verloren. Seitdem steht die Waage jedoch still. Und auch das Wasser ist noch nicht gänzlich verschwunden. Sämtliche Pumps sind immer noch zu eng, und auch der Ehering passt noch nicht wieder.
– Ich habe mich noch nicht getraut, eine meiner alten Jeans anzuprobieren.
– Noch 4,3 kg bis zum Startgewicht. Dann gerne nochmal 10 kg.
– Fettpolster in den Achselhöhlen. Wie zur Hölle soll man da bitteschön abnehmen? Die schleppe ich bereits seit Beginn der ersten Schwangerschaft mit mir herum. Da hilft nur noch wegschnibbeln!
– Die nackte Wahrheit: Ich sehe aus wie ein Hängebauchschwein! Der Bauch ist wabbelig und weich und ich habe keine Ahnung, ob sich das je wieder ändern wird.

Quelle Pixabay
Quelle Pixabay

Fotos von mir erspare ich Euch an dieser Stelle.

So sieht’s aus, Ihr Lieben! Vieles ist besser, aber es gibt noch viel zu verbessern.

Aber dieses Jahr nicht mehr. Abgesehen von meinem Rückbildungskurs, der im November startet, werde ich nicht mehr allzu viel tun. Damit starte ich erst nächstes Jahr. Noch brauchen wir zu viel Nervennahrung. Aber dann gibt es keine Ausreden mehr. Bisher habe ich als Grund, warum ich nie richtig abgenommen habe, immer vorgeschoben, dass ich ja wahrscheinlich noch mal ein Kind bekomme und dass sich das Abnehmen ja dann gar nicht lohnt. Aber da wir nun komplett sind, wäre es wirklich an der Zeit, meinen Körper wieder in Schwung zu bringen. Mal sehen, ob ich genug Disziplin an den Tag lege.

Ihr werdet es demnächst erfahren…

3 Gedanken zu “Mein Körper gehört wieder mir: die Wahrheit über den After-Baby-Body

Was denkst Du? (Beim Absenden eines Kommentars wird Deine IP-Adresse sowie Deine Mail-Adresse gespeichert. Dieser Hinweis erfolgt aufgrund der neuen Datenschutzverordnung. Durch das Senden des Kommentars stimmst Du zu.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.