Unser buntes Wochenende 08.-10.04.2016

Am Freitag Morgen wurde es laut. Sehr laut. Wir sollten unsere neue Haustür bekommen und dafür musste die alte erst mal raus. Zum Glück waren die Kinder beide schon wach, sonst wären sie sehr unsanft geweckt worden. Schön war es trotzdem nicht, blieb uns bei dem Lärm doch nicht anderes übrig, als uns anzubrüllen. Aber da mussten wir halt durch.

Als die Tür draußen war und sich der Lärm legte, war mein Sohn nicht mehr zu bremsen. Er quatschte die Handwerker ohne Punkt und Komma zu. „Du, Bauarbeiter! Ich möchte auch mal messen! Was ist das für ein Werkzeug? Ich möchte lieber eine blaue Tür! Was machst Du da gerade, Bauarbeiter?“ Und so weiter…

Es war kaum Mittag, da war auch schon alles fertig.

 

IMAG4904_BURST003_1

Eine neue Schmutzfangmatte habe ich auch schon besorgt. Das alte dreckige Teil ging gar nicht mehr.

Als mein Mann Feierabend machte, stürzte ich mich in die Geschäfte um einen Großeinkauf zu machen. Für Samstag hatte sich Besuch angekündigt.

Kaum vom Einkaufen zurück, zog ich mich schnell um und war auch schon wieder weg.

IMAG4907

Ich war eingeladen, zusammen mit fünf anderen Müttern und wir wurden rundum verwöhnt. Vom Hugo über eine Vorspeisenvariation, Hauptgang und Nachspeise – den ganzen Abend wurde geschlemmt. Erst um 24.00 war ich hundemüde wieder zuhause.

Der Samstag startete stressig. Es gab viel zu tun. Aufräumen, putzen, Terrasse säubern, Gartenmöbel rausstellen, Essen vorbereiten. Um 13.30 sollten die Gäste kommen. Zu allem Überfluss musste mein Mann um 11.30 noch zum Proberaum, da sich ein neuer Gitarrist vorstellen wollte – und der war dann auch noch Grütze. Völlig umsonst gestresst also.

In der Zeit machte die Kleine gerade ihren Mittagsschlaf, perfekte Gelegenheit in der Küche die Salate vorzubereiten. Der Wildfang spielte friedlich draußen im Sandkasten. Ich wuselte also durch die Küche – bis ich plötzlich ein lautes Rauschen hörte.

Mein Sohn hatte das Wohnzimmerfenster von außen komplett mit dem Schlauch nassgespritzt. Ich.War.Sauer. Das konnte ich jetzt echt gar nicht gebrauchen. Schlauch abgeklemmt, Fenster notdürftig abgezogen.

IMAG4908_BURST001

Ich wieder in der Küche am wuseln. Höre lautes Plätschern. Man kann den Wasserhahn auch schließlich ohne Schlauch gut gebrauchen. Die halbe Terrasse stand unter Wasser.

Das darf ja wohl nicht wahr sein! Aber nicht zu ändern. Das trocknet schon wieder. Papa immer noch nicht in Sicht. Der kam kurz vor knapp, die Gäste kamen zum Glück etwas zu spät.

Eingeladen hatte ich meine neu gewonnene Freundin – der Tod unseres gemeinsamen Freundes hatte uns zusammengeführt. Und das auch nur, weil wir zufällig auch eine gemeinsame Freundin haben. So schrieben wir uns schon seit Wochen täglich Mails und heute sollten wir uns endlich sehen. Sie kam mit ihrem Mann und ihrem Sohn, der fast 5 ist. Außerdem haben wir auch unsere gemeinsame Freundin  und ihren Mann eingeladen, die von der ganzen Sache aber nichts wussten und daher freudig überrascht waren, nicht nur uns sondern auch sie hier vorzufinden.

IMAG4919_1

Wir hatten einen wirklich tollen Nachmittag. Wir haben angegrillt und richtig geschlemmt. Für uns Mädels gab es Hugo.

IMAG4914

Die Jungs spielten gemeinsam im Garten.

IMAG4910_BURSTSHOT004_1_1

Das Tolle ist, dass mein Sohn sich von seinem neuen, älteren Freund gleich abgeguckt hat, wie er auf den Spielturm kletterte. Endlich schafft er es jetzt auch allein und ist stolz wie Bolle!

Das Unwort des Tages: „Waaaas?“ Kam am häufigsten von meinem Sohn. Aber irgendwie hatten wir das alle ganz gut drauf.

Später waren wir noch Eis essen. Ein einziges Drama. Der Wildfang wollte ein Erdbeereis. Da er Erdbeeren liebt, bestellte Papa eine Kugel Erdbeereis und frische Erdbeeren dazu. Und.Das.War.Der.Weltuntergang. Dann sollte das Eis in ein Hörnchen, dann wieder in die Schale. Hin und her. Das Ende vom Lied war, dass er meinen Milchshake bekommen hat, von dem ich in weiser Voraussicht gleich die große Variante bestellt habe.

Die Männer gingen dann noch mit den Jungs auf den Spielplatz, wir Mädels traten den Heimweg an, damit die kleine Pusteblume pünktlich ihren Brei bekommt.

Als die Männer auch wieder da waren, spielten die Jungs noch im Garten und überschütteten sich mit Sand. Der war wirklich überall. Die beiden waren reif für die Badewanne gewesen.

Warum habe ich eigentlich heute Morgen geputzt?

Als es dann später Zeit war, Abschied zu nehmen sagte mein Sohn: „Wenn unser Besuch nach Hause fährt, bin ich sehr traurig!“ Ooooohhhhh… Aber es war schon spät und für die Kinder war es längst Zeit ins Bett zu gehen. Das Baden musste verschoben werden. Fazit: Das Kopfkissen war voller Sand und außerdem war der Wildfang sowieso total aufgedreht. Aber er schlief dann doch recht schnell ein.

Als ich schließlich irgendwann aufs Sofa sank, spürte ich, dass mir alles weh tat. Wirklich alles. Fix und fertig – aber glücklich über diesen schönen Tag.

 

Ich sagte noch zu meinem Mann, dass wir heute bestimmt mit dem Nachtschreck rechnen müssen. Und so war es auch. Mein Sohn war völlig ausser sich und sagte immer „Nein, ich will nicht!“. Und irgendwann „Ich will die Erdbeeren nicht essen!“. Die Erdbeeren waren also schuld. Etwa nach einer viertel Stunde beruhigte er sich wieder und schlief am Morgen bis kurz nach 09.00!

Ich selbst wachte mit sehr starken Kopfschmerzen auf, gegen die auch eine starke Tablette nicht half. Am Mittag machten wir daher einen schönen Spaziergang, an den Spargelfeldern vorbei, dann in den Wald.

img1460374949555

Mein Sohn störte sich an der klitzekleinen Spinne, die es sich auf seinem Laufrad gemütlich gemacht hat, aber als diese entfernt war, konnte die Fahrt weitergehen.

img1460375427143

Auf dem Rückweg kamen wir noch an der Pferdewiese vorbei und machten einen Abstecher zum Spielplatz.

img1460375921781

Aber da hatte mein Sohn nicht lange Spaß, weil keine anderen Kinder da waren und wir außerdem sein Sandspielzeug vergessen hatten. Außerdem hatten wir Hunger und machten uns daher auf nach Hause.

Resteessen war angesagt, während der Große fleißig immer wieder seinen Spielturm hinaufkletterte. Ich habe noch den Rest vom Hugo gekillt.

img1460377476108

 

Das ganze Wochenende gegen alle Diätplane verstoßen. Hoffentlich rächt sich das nicht allzu sehr. Es war nämlich übrigens der erste Tag, an dem ich seit der Geburt meiner Tochter wieder eine meiner alten Hosen trug. Aber: Sie drückt nach wie vor am Bauch. Gleichzeitig rutschte sie jedoch. Ich denke, ich bin auf einem guten Weg.

IMAG4964_BURST001

Später wurde noch gespielt, gekuschelt und dann gingen die Kinder noch in die Badewanne. Ein rundum gelungenes Wochenende – tolles Wetter, leckeres Essen, Kinderlachen, liebe Freunde… Was will man mehr?

IMAG4966_1

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s