Desaster und Frustation

Es ist 02.07 Uhr, Samstag Nacht. Ich bin unfassbar müde und dennoch hellwach. Durch meinen Kopf wirbelt gerade ein Orkan. Ich bin genervt, frustriert – und hungrig.

Im Moment läuft es einfach nicht rund. Mein Sohn hat in den letzten Tagen wieder ordentlich gewütet. Und er hört in keiner Weise mehr auf mich. Sicher eine Folge dessen, dass er wieder mal viel zu kurz kommt.

Seine Schwester schreit seit einer Woche extrem viel. Und ist sie endlich ruhig, würde ich am liebsten auch einfach mal ein paar Minuten Pause machen. Aber da ist ja noch mein kleiner Junge, der mit mir spielen will. Den ich immer wieder vertrösten muss.

Freitag zum Beispiel. Ich gehe nur kurz zur Toilette. Unumgänglich. Aber er wollte mit mir spielen. Wütend donnert er immer wieder die Wohnzimmertür gegen die Kommode. Ich rufe ihm zu, er soll es bitte lassen, ich bin ja in zwei Minuten wieder bei ihm. Er hört nicht auf. Ich rufe erneut. Er hört nicht auf. Ich schimpfe, inzwischen wütend. Er hört nicht auf. Als ich von der Toilette komme – ist ein Loch in der Tür. Ich werde laut. Er zertrümmert sein Duplo-Krankenhaus und schlägt mir mit den Teilen auf den Kopf. Wir beide schaukeln und gegenseitig völlig hoch. Ich bin verzweifelt. Und ratlos. Weil ich nicht weiter weiß, schicke ich ihn in sein Zimmer.

Ich bin frustriert. Ich komme viel zu oft an den Punkt, wo ich einfach nicht mehr weiter weiß. Sicher liegt der Fehler bei mir. Ich fahre viel zu oft aus der Haut. Weil ich mit reden nichts bei ihm erreiche. Doch wenn ich wütend bin, erreiche ich noch weniger. Das weiß ich selbst, aber in dem Moment muss es raus.

Böse Zungen würden jetzt behaupten, ich bin einfach nicht konsequent genug mit ihm. Aber darüber sollte sich keiner ein Urteil bilden. Denn keiner weiß tatsächlich wie ich bin und wie er darauf reagiert.

Ich weiß, dass seine Wut und Frustration eine Folge dessen sind, dass wir ihm einfach viel zu wenig Zeit widmen. Widmen können. Und genau da liegt das Problem. Ich kann an dieser Situation nicht viel ändern. Sicher – ich könnte seine Schwester einfach schreien lassen, was eh öfter vorkommt, als mir lieb ist. Ich könnte auf meine eigenen kleinen Verschnaufpausen verzichten. Ich könnte und sollte weniger auf mein Handy starren.

Aber was bleibt dann für mich? Woher hole ich Kraft, wenn ich nie mal durchatmen kann?

Es ist ein Teufelskreis, aus dem es momentan keinen Ausweg gibt.

Am Freitag stand ein Besuch bei Freunden meines Sohnes an. Eigentlich wollte ich nur ihn mitnehmen, die Kleine zuhause bei Papa lassen. Der hatte aber keine Zeit. Er muss zu viel arbeiten, hechtet von einer Geschäftsreise zur nächsten und im Büro häuft sich währenddessen die Arbeit virtuell bis unter die Decke. So nahm ich die Kleine schließlich doch mit und die Hälfte der halbstündigen Fahrt hat sie nur gebrüllt, während mein Sohn alle 10 Sekunden „Mama“ sagte und mich mit irgendwelchen Fragen löcherte. Völlig gestresst kam ich dort an. Während die Großen zusammen spielten und mein Sohn einen seiner Freunde mit dem Gartenschlauch nassspritzte, musste die Kleine irgendwie betüddelt werden. Es klappte zwar besser als erwartet, aber dennoch war ich nicht wirklich entspannt. Nur unter großem Protest traten wir gegen 18.00 den Heimweg an. Die Kleine schrie zunächst, schlief dann nach etwa 5 Minuten jedoch ein. Mein Sohn sagte alle 10 Sekunden: „Aber ich will nicht nach Hause!“ Er war aber ebenfalls hundemüde. Er wurde immer leiser und quengliger, aber er wiederholte diesen Satz bis kurz vor der Haustür.

Abendessen unter Protest, zu Bett gehen unter Protest. Das Mädchen hellwach, hatte ja im Auto noch schön geschlafen. Als sie endlich schlief und wir uns gerade etwas zu Essen machen wollten, stand mein Sohn wieder auf und wollte nach unten kommen.

Der Abend war nervenaufreibend. Dachte ich. Aber da wusste ich auch noch nicht, dass der nächste Abend noch schlimmer werden würde. Und die Nacht ebenso.

(Es ist jetzt übrigens 02.48 – ich sollte jetzt wirklich versuchen zu schlafen.)

Der Samstag fing ganz normal an. Wir saßen harmonisch am Frühstückstisch und gleich danach machte ich mich auf den Weg zum Friseur. Wirklich entspannend war der Termin aber nicht, hatte ich doch noch im Kopf, was ich danach in nur kurzer Zeit alles zu erledigen hatte. Zuerst stand der Wocheneinkauf auf dem Programm. Aber weil es schon so spät war, fuhr ich nur zwei der drei geplanten Geschäfte an. Wieder zuhause wurden die Einkäufe schnell eingeräumt. Dann schnell eine Kleinigkeit gegessen.

Meine Eltern hatten heute ihren 45. Hochzeitstag. Wir würden später essen gehen. Ich musste noch das Geschenk einpacken, mit meinem Sohn noch ein Bild für Oma und Opa malen und vom Abendbrei und Babyspielzeug bis hin zu Bespaßungsmöglichkeiten für meinen Sohn alles in die Tasche packen, damit der Abend nur ja nicht in einem Desaster endet. Doch das hat letztendlich nicht viel gebracht.

Während der Fahrt weinte das Tochterkind unaufhörlich, weshalb ich mir alle zwei Minuten fast den Arm auskugeln musste, um nach hinten zu greifen und ihr den Schnuller zu geben. Im Restaurant angekommen, ging es zunächst ganz gut. Der Kellner kam und wollte nach den Getränken fragen, da sagte mein Sohn als erstes „Ich hätte gerne Pommes!“ Wir waren beim Chinesen. Aber zum Glück gab es dort auch Pommes. Während die Männer sich ihr Essen vom Buffet holten, ging das Geschrei schon wieder los. Bis ich dazu kam, mir auch etwas zu holen, dauerte es eine ganze Weile. Mit wenig Ruhe verschlang ich dann meinen nur semi vollen Teller, während mein Sohn ständig wegrannte, den Kellnern unter die Füße lief, die zum Glück echt auf Zack waren, und ich ständig um die riesigen Porzellan-Vasen fürchtete, die überall rumstanden.

Als mein Teller leer war, nahm ich meinem Mann die Kleine wieder ab, damit er die zweite Runde einläuten konnte. Zwischendurch übernahm Oma die Kleine, aber ich hatte wegen dem Großen nicht genug Ruhe, meinen Teller noch mal zu füllen und holte daher für ihn Eis und für mich nur noch Obst vom Dessert-Buffet. Papa fütterte dann die Kleine, die danach von oben bis unten mit Brei verschmiert war. Mein Sohn rannte immer wieder weg und ich stand total unter Strom. Außerdem war es brüllend heiß in dem Laden. Gegen 19.00 verabschiedeten wir uns genervt. Ich hatte gehofft, es würde besser klappen. Aber gut. Kaum im Auto schläft das kleine Mädchen ein. Oh nein, bitte nicht! Der Wildfang quengelte wie üblich alle paar Sekunden: „Aber ich will nicht nach Hause!“

Dort angekommen, artete das in einen richtigen Heulanfall aus. Er blieb stur unten im Flur auf dem Boden liegen, während ich seine Schwester bettfertig machte. Danach legte ich sie ab und ging wieder zu ihm und versuchte ihn zu beruhigen. Papa musste derweil noch seinen Koffer packen. In Null Komma nix war es auch schon fast 20.00 Uhr und ich brachte das noch allzu wache Baby ins Bett, während Papa mit dem inzwischen wieder gut gelaunten Wildfang rumblödelte.

Wie ich befürchtet hatte – an Schlaf war bei der Kleinen nicht zu denken. Stattdessen war Terror angesagt. Als ich dachte, sie sei endlich eingeschlafen, so gegen 20.30, schlich ich mich aus dem Schlafzimmer und ging runter zu meinem Mann. Just in diesem Moment fing sie wieder an zu schreien. Ich ging wieder hoch. Und dort blieb ich dann auch. Sie schlief einfach nicht ein. Mein Abend war gelaufen. Ich lag neben ihr und habe die ganze Zeit geheult. Ich wollte den Abend mit meinem Mann verbringen, den ich die nächsten fünf Tage nicht mehr zu Gesicht bekomme, weil er zur Messe muss. Aber unsere Tochter hat uns einen gewaltigen Strich durch die Rechnung genacht. Gegen 21.30 überlegte ich schon, ihr noch mal eine Flasche zu geben, aber wenige Minuten später hat sie endlich die Kurve gekriegt. Und ich auch.

Keine zwei Stunden später weinte sie wieder. Etwa im 30-Minuten-Takt verlor sie ihren Schnuller und hielt mich damit bei (schlechter) Laune. Mein Mann war  offensichtlich unten auf dem Sofa eingeschlafen und da habe ich ihn auch gelassen. Er musste ausgeruht sein für die Fahrt. Und so starrte ich eine gefühlte Ewigkeit in die Dunkelheit und fand keinen Schlaf mehr. Da fing ich halt an zu schreiben. Aber auch das machte mich nicht wirklich müde.

Doch schließlich schlief ich irgendwann nach 03.00 wieder ein, um drei Stunden später wieder geweckt zu werden, das Tochterkind zu füttern und erneut keinen Schlaf zu finden.

Irgendwann aber schlief ich wieder. Gegen 08.00 weckte mein Mann mich heute Morgen, um sich zu verabschieden. Die Kleine war damit auch wieder wach und kurze Zeit später sprang mein Sohn auch schon auf mir herum.

Kaum gefrühstückt ging der Terror weiter. Die Kleine schreit und schreit, Ohne erkennbaren Grund. Wenn sie wenigstens einen Schub hätte, dann würde ich es ja verstehen. Auch wenn das die Sache nicht leichter machen würde.

Im Moment ist einfach irgendwie der Wurm drin. Ich bin permanent gestresst und genervt und kann gar nichts mehr richtig genießen. Mein Mann ist jetzt fünf Tage weg – und allein der Gedanke daran, keine Pause zu haben in der Zeit, stresst mich schon. Und in zwei Wochen ist er wieder die ganze Woche unterwegs. Ich weiß, es ist auch für ihn stressig. Trotzdem nervt es mich. Ich habe gerade mal wieder das Gefühl irgendwie auf der Strecke zu bleiben. Der Alltag ist zu einem Kraftakt geworden. Wieder mal.

Manchmal wünsche ich mir Schokolade. Viel Schokolade. Und ein, zwei Tage nur für mich. Ich Egoist. Als Mutter kann man nicht einfach mal hinschmeißen, wenn man eine Pause braucht. Letztendlich habe ich mir dieses Leben ja auch genau so ausgesucht. Und außerdem – ich würde die ganze Bagage hier sowieso fürchterlich vermissen.

Aber es wäre trotzdem schön, wenn die Zeiten mal wieder ein bisschen weniger anstregend sind.

 

23 Gedanken zu “Desaster und Frustation

  1. Wenn ich das lese, dann kann ich Dich so gut verstehen. Wenn Dein Mann oft geschäftlich unterwegs ist und Du Dich um zwei Kinder kümmerst, dann ist das ein Kraftakt. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und das diese „Phase“ bald wieder vorbei ist und Du wieder neue Energie tanken kannst.

    Gefällt 1 Person

  2. Und, Dienna, ich finde es toll, dass Du das so ungeschminkt schreibst. Ich habe auch schon weinend neben meinem einen! Kind gesessen, weil ich nach sehr anstrengenden Tagen einfach nicht mehr konnte. Das ist normal, aber trotzdem ist man in dem Moment einfach nur verzweifelt.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, ich sag es halt gerne frei heraus – so wie es wirklich ist. Denn es ist nun mal oft anstrengend. Wenn jemand schreibt, dass immer nur alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, dann finde ich das nicht glaubwürdig. Außerdem hilft es, den Frust ein wenig abzubauen. 😁 Und andere Mütter, die das lesen, Sind erleichtert, dass es nicht nur ihnen so geht. Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  3. Och Du Liebe! Ich habe soeben mit sehr viel Mitgefühl und Verständnis Deinen Beitrag gelesen und möchte Dir zunächst einmal sagen, dass Du nicht alleine bist und Du Dir in diesen Extremsituationen immer wieder sagen solltest, dass es in dem Moment einer anderen Mama genau so blöd geht wie Dir: Geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid. Außerdem wollte ich Dir gerne virtuell Mut zusprechen und Dir „Hut ab“ sagen, dass Du trotz aller Höhen und Tiefen diese schwere Aufgabe, Deine beiden Kinder zeitweise alleine zu betreuen, meisterst! Und ich bin mir sicher, das machst Du gut- Dir fehlt vielleicht nur das Vertrauen in Dich und Deine Fähigkeiten? Es ist doof und schwierig, wenn Dein Mann oft und lange unterwegs ist und diese Situation kreirt natürlich familiär etwas Instabilität, Stress bei Dir und das bekommen die Wonneproppen auch irgendwie mit. Frage: Kannst Du Deine Kids nicht mal stundenweise von Verwandten/Bekannten/ Freunden Eurer Grossen betreuen lassen, damit Du während der Abwesenheit Deines Mannes mal durchatmen kannst? In jeden Fall denke ich virtuell an Dich! Kopf hoch und wie schon in einem meiner letzten Kommentare geschrieben: gönne Die Verschnaufpausen! Viele Grüsse! Claudia

    Gefällt 2 Personen

    • Danke, liebe Claudia, fürs Mut machen. Ja, die Oma geht einmal pro Woche ein paar Stunden mit dem Großen spazieren. Das ist schon eine große Hilfe. Und wenn Papa wieder da ist, bekomme ich auch meine Auszeiten. Heute war übrigens ein echt guter Tag. 😊 Manchmal läuft es eben doch wie geschmiert. Liebe Grüße, Nadine

      Gefällt mir

  4. Das tut irgendwie „gut“ zu lesen.
    Unsere Kinder sind ja etwa im gleichen Alter und Du glaubst nicht, wie oft ich heulend da sitze, weil ich das Gefühl habe, dass mir die Luft zum Atmen fehlt und ich trotzdem immer jemanden Vernachlässige…
    Ich kann jeden Deiner Sätze nachvollziehen und fühle mit…
    Es kommen auch wieder bessere Tage… Die machen dann solche Zeiten wieder wett!
    Liebe Grüße!

    Gefällt 2 Personen

    • Manchmal denkt man, es geht nur mir selbst so – aber gut zu wissen, dass auch andere Mütter die selben Probleme mit sich rumtragen. Ja, es kommen auch wieder bessere Zeiten. Bestimmt bald. Und je größer die Kinder werden, desto einfacher wird es hoffentlich auch. In ein paar Jahren sind alle Tränen von heute nur noch Schnee von gestern. Auch Dir wünsche ich starke Nerven! Wir schaffen das schon! Liebe Grüße, Nadine

      Gefällt 2 Personen

      • Das gute ist ja, dass man viiiiiiieeel vergisst, das hat die Natur schon gut für uns eingerichtet.
        In 1,2,3, Jahren sagen wir wahrscheinlich „Och, so schlimm war das gar nicht!“ – obwohl wir heute noch am Liebsten weinend zusammenbrechen würden.

        Ich glaube, man erwartet einfach zu viel von sich selber.
        Zwei so kleine Kinder sind eine Herausforderung – und definitiv nicht „so“ zu wuppen.
        Wir dürfen auch mal durchdrehen.

        Ich wünsche Dir eine ruhige Nacht. Liebe Grüße!

        Gefällt 1 Person

  5. Du Arme, ich kann Dich total verstehen, Du hast aber auch echt ein ganz schön großes Päckchen zu tragen, so (fast) ganz allein! Ich schließe mich der Mäusemamma an: kann der Große bis zum Kindergartenstart von Oma/Opa oder irgendwem regelmäßig betreut werden? Nicht nur hättest Du eine Entlastung, sondern er bekommt dort auch die volle Aufmerksamkeit. Und ist in einem anderen Kontext, wo er vielleicht nicht so wahnsinnig wütend wird… Macht der Papa was allein mit ihm, wenn er da ist?
    Ich wünsche Dir viel Kraft und dass es bald etwas besser wird!
    Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

    • Hey meine Liebe! Einmal pro Woche geht die Oma mit dem Großen ein paar Stunden spazieren. Und der Papa entlastet mich schon sehr, wenn er da ist. Es ist normalerweise kein Problem, mir auch mal Auszeiten zu nehmen, aber jetzt im Moment ist halt einfach so richtig der Wurm drin. Puh…aber das ändert sich hoffentlich mal wieder.

      Gefällt mir

  6. Oh ja! Ich kenne das auch zu gut! Zwar gelingt es mir nun , bei Nr 4 und 5 anderes zu reagieren aber bei den ersten Dreien lief es ähnlich wie bei Dir. Warum es anders ist bei Kleckerklein und Liebelein? Ich kenn nun die Pubertät und alles was davor war, verliert an Schrecken. Aber ich reagiere nach wie vor unangemessen, nämlich meinen Pubis gegenüber. Ich sage nur “ Handy abnehmen “ ! Katastrophal!!!!! Allerdings habe ich eins gelernt: das was man vorlebt, bleibt beim Kind hängen!!!! Sowohl das Positive als auch das Negative. Ich reflektiere regelmäßig mein Tun und versuche an mir zu arbeiten und eine gute Lösung für alle zu finden. Denn auch Eltern sind bloß Menschen. Ich denke, es tut gut zu lesen, dass es anderen genauso geht!

    Gefällt 1 Person

  7. Irgendwie erscheint mir mein letzter Kommentar etwas oberflächlich in Anbetracht dessen, was Du geschrieben hast. Du hast wirklich ein sehr großes Pensum mit wenig Hilfe zu bewältigen. Also wünsche ich Dir, dass die Großeltern Dir bald noch ein wenig öfter unter die Arme greifen. Bei zwei Kindern dürftest Du ruhig mehr Hilfe haben :-).

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s