What about Speck? #2

Vor einer Weile erzählte ich Euch hier, wie es mit meinen Diätplänen so läuft. Irgendwann lief es nämlich gar nicht mehr. Nach 5 kg Verlust tat sich lange Zeit einfach nichts mehr.

Schließlich nahm ich aber doch noch mal 1 Kilo ab. Und dann sind wir in den Urlaub gefahren. Ende der Geschichte.

Also, wir haben im Urlaub auf rein gar nichts geachtet, haben viel zu oft Pommes gegessen, wie man das ja in Holland so macht. Chips und Schoki gab es auch. Als wir Anfang Juli wieder daheim waren, hatte ich 1,5 kg mehr auf den Rippen. Und keine Lust mehr.

Zwar verzichtete ich weitestgehend wieder auf Süßigkeiten und Knabbereien, aber ich hielt mich nicht mehr an meinen Diätplan. Ich aß wohl nach wie vor nur alle fünf Stunden und nur in ganz seltenen Ausnahmen eine Zwischenmahlzeit, aber vor allen Dingen abends hielt ich mich kaum noch an die Regeln und aß Brot und trank wieder literweise Orangensaft. Kohlenhydrate pur. Zwar achtete ich darauf, dass ich auch immer Eiweiß zu mir nahm, aber ich glaube, das reißt es dann auch nicht mehr raus.

Doch ständig nur Fleisch und Salat oder Gemüse kam mir schon aus den Ohren. Und es nervte auch, jeden Abend, wenn die Kinder endlich im Bett sind, noch zu schnippeln und zu braten.

„Gibt es denn nichts anderes mit viel Eiweiß und wenig Aufwand?“, fragte ich meinen Mann irgendwann.

Er fand dann dieses Rezept für einen Eiweißshake, welches ich sofort ausprobierte.

Zutaten:

  • 150 Gramm Magerquark
  • 350 ml Wasser
  • 70 Gramm Erdbeeren (oder andere Früchte)
  • 1 TL Honig

Einfach alles in den Mixer werfen, oder pürieren – fertig!

screenshot_20161013-135949_1

 

Man darf natürlich kein geschmackliches Highlight erwarten, aber man kann es gut trinken, viel besser als einen Pulvershake, und es macht auch wirklich satt.

Hin und wieder ersetze ich also nun mein Abendessen durch diesen Shake. Besonders leicht fällt mir das, wenn mein Mann nicht da ist und mir etwas vormapft.

Und dann ist da ja noch die Sache mit der Bewegung. Seit der Wildfang im Kindergarten ist, gehe ich fast jeden Tag eine bis eineinhalb Stunden mit dem Tochterkind spazieren, und das nicht etwa gemütlich schlendernd, sondern strammen Schrittes.

Und nun? Auch ohne strengen Diätplan sind wieder zwei Kilo verschwunden.

Aktueller Stand: – 7 kg

Plötzlich kann ich wieder alle meine alten Hosen tragen, habe ich mich doch die ganze Zeit noch mit meinen rutschenden Umstandshosen herumgeplagt. Dummerweise rutschen die alten Hosen nun auch alle irgendwie. Aber eine Nummer kleiner geht nicht, denn da ist jemand im Weg.

Der Bauch – der ist nämlich immer noch rund. Wenn ich ihn nicht einziehe, könnte man nach wie vor meinen, es sei ein Babybauch.

Doch nun weiß ich auch den Grund dafür, welcher da heißt: Rektusdiastase

Eine Ärztin wies mich darauf hin, dass Fett am Bauch nicht im Übermaß vorhanden sei und es so aussieht, als hätten sich die geraden Bauchmuskeln nach außen gewölbt, wodurch eine Lücke zwischen den Bauchmuskeln entsteht.

Ich las mich in das Thema ein, sprach mit meiner Physiotherapeutin darüber, die schließlich auch die Lücke ertastete und mir ein paar kleine Übungen zeigte, mit denen ich ausschließlich die diagonalen Bauchmuskeln trainieren kann. Dadurch könnte die Wölbung zurückgehen.

Das größte Problem daran ist, die Übungen in meinen Alltag einzubauen. Manchmal klappt es, manchmal nicht. Aber nun, da ich weiß wo das Problem liegt, möchte ich unbedingt am Ball bleiben. Dazu muss ich nur mir selbst immer wieder in den Arsch treten.

Ich hoffe, es bringt etwas.

To be continued…

 

10 Gedanken zu “What about Speck? #2

    • Ja, das hört sich wirklich besser an. Aber dran arbeiten muss man trotzdem, wenn man den Bauch weg haben will. Ob jetzt Sport oder doch eine Diät das kleinere Übel ist? Ich weiß ja nicht… 😂😂😂 Aber wenigstens weiß man jetzt, was man dagegen tun kann.

      Gefällt mir

  1. Irgendwie scheint Diäten Hochsaison zu sein gerade in der Bloggerwelt. 😂
    Alle machen Diät… Und dabei kommt doch Weihnachten erst noch 😂🙈
    Rektusdiastase… Werde ich mir gleich mal merken 😊😊😊😂👍

    Gefällt 1 Person

    • Ach, ich mache ja schon seit Februar oder März Diät. Fertig bin ich noch laaaaange nicht. Leider. So 10-12 kg dürften es gerne noch sein, um auf Normalgewicht zu kommen. Und leckeres Essen gibt es leider IMMER! 😁😁😁 Das ist ja das Problem. 😱

      Gefällt 1 Person

      • Irgendwie ist man doch permanent und sein ganzes Leben auf Diät; oder? 😂🙈
        Mir fehlen eigentlich „nur“ noch 3,5 Kilo… Aber ich habe das Gefühl, die sind die Schwersten.
        Und dann kommt ja bald die Weihnachtszeit… 😱😱🙈

        Gefällt 1 Person

      • Ein paar Jahre lang hatte ich wirklich Ruhe. Als ich Single war. Dann kam mein Mann, Kind Nr. 1, mein Sternchen und Kind Nr. 2 – seitdem ist meine Figur hoffnungslos verloren… 😱😱😱 Aber ich fühle mich einfach nicht mehr wohl. 😖

        Gefällt 1 Person

      • Den Punkt hatte ich jetzt auch.
        Ich konnte mich selber nicht mehr begucken. 😬
        Am Meisten trauere ich meinem Bauch hinterher… Ob der jemals wieder wird… Ich wage es, zu Bezweifeln 🙈

        Gefällt 1 Person

      • Ach, bei mir ist es der Bauch, Fettpolster in den Achselhöhlen, das Gesamtbild… Ich bin mit nix zufrieden, wenn ich ehrlich bin. 😖 Wenn der Weg nur nicht so steinig wäre… Abnehmen ist ja kein Spaß. Nein, wirklich nicht.

        Gefällt 1 Person

      • Das stimmt. Es gibt einfach zu viel gutes Essen. 😁 Mich nervt dieses mit sich selbst unzufrieden sein gerade total. Warum mag man sich nicht so, wie man ist? Das wäre ja zu einfach. 😋

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s