Kos Reisetagebuch Teil III

Dienstag, 26. Juni 2018

Für diesen Tag waren Gewitter gemeldet – und tatsächlich sah es auch schwer danach aus. Es war bewölkt und windig. Nach den Frühstück überlegten wir daher, wie wir den Tag gestalten sollen.

IMAG1841_BURST001
Wir gingen zurück aufs Zimmer. Auf dem Weg dahin musste Pusteblume eine kleine Pause an der Bank machen. Ich liebe ihren Jumpsuit!

Aufgrund des Wetters und da Wildfang mit seinem Verband eigentlich eh nicht ins Wasser gehen konnte, beschlossen wir, erst einmal zum Supermarkt zu gehen. Ein Stückchen weiter entfernt gab es nämlich einen größeren Markt, in dem man auch Souvenirs kaufen konnte. Da wollte ich ein wenig stöbern. Das dachten die Kinder sich dann auch. Wir waren kaum im Laden, da war Pusteblume auf und davon und hatte innerhalb von 3 Sekunden eine Barbiepuppe ausgepackt. Es war so ziemlich die hässlichste und billigste von allen. Wir nahmen sie dann natürlich mit – für schlappe 3,40 €. Wir stellten fest, dass so ein Supermarktbesuch mit den Kindern doch echt anstrengend ist – vor allen Dingen, wenn es dort so viel Spielzeug gibt. Aber gut. Wildfang suchte sich einen Monstertruck aus. (Und auch eine Barbie.) (Ich wiederhole: Eine Barbie!)

Zurück im Hotel wurden die Sachen bespielt, aber allein beim Hinschauen fielen die Spielzeuge schon fast auseinander. High Quality eben. Wir hingen dann eine Weile auf dem Zimmer rum, doch irgendwann fiel mir fast die Decke auf den Kopf. Wir packten schließlich die Sandeimer und waren gerade so weit, raus zu gehen, da fing es an zu regnen. Wir gingen dann aber trotzdem. Es dauerte auch nicht lange, bis es wieder aufhörte. Wir gingen an den Strand und waren fast froh darum, dass die Sonne nicht so brannte, wie an den Tagen zuvor.

IMAG1849
Die Kinder zieht es sofort ans Wasser. Billo-Barbie musste natürlich auch mit.
IMAG1857
Irgendwie mag ich den wolkenverhangenen Himmel…
IMAG1877
Wenigstens mit den Füßen ging ich ins Wasser und spazierte ein wenig am Strand entlang.

Wie zu erwarten, dauerte es nicht lange, bis Wildfang die Frage stellte: „Mama, darf ich ins Meer?“ Es war schwierig, ihn davon abzuhalten. Wir baten ihn jedoch, auf seinen Verband aufzupassen. Er setzte sich ins Wasser und hielt brav die Hand hoch.

IMAG1884_BURST005
Wenigstens ein bisschen ins Wasser gehen…

Doch irgendwann geriet die Hand in Vergessenheit. Und dann ging’s ab!

FOTO_20180630_070828
Quietschvergnügt sprang er ins Wasser…
IMAG1899
…und wir wollten ihn in seinem Spaß nicht bremsen.

Nach einer Weile löste sich sein Verband in seine einzelnen Bestandteile auf. Zwei Tage sollte er dran bleiben. Wir sind halt nur auf 1 1/2 gekommen.

Pusteblume ließ sich von Wildfang anstecken und hüpfte ebenfalls im Wasser herum. Doch ihr wurde schnell kalt. Sie ging wieder dazu über, im Sand zu spielen.

FOTO_20180630_070650
Zwischendurch lauerte immer mal die Sonne hervor. Ich liebe die Farben, die sie in dieses Bild zauberte. Strahlender Sonnenschein vs. dunkle Wolkenwand
IMAG1910_BURST004
Dieser Mann…
IMAG1925
Es wurde immer wieder düster…
IMAG1937_BURST008
Eine Weile saßen wir einfach nur da und beobachteten die beiden beim Spielen.

Als die Sonne schließlich durch die Wolken brach und wieder brannte wie eh und je, machten wir uns auf den Weg zum Zimmer.

Bald darauf gingen wir zum Abendessen, das übrigens wirklich gut war.

IMAG1951_BURST001
Mein Abendessen – lecker!

Pusteblume hatte natürlich Billo-Barbie mit dabei. Sie setzte sie auf einen der kleinen Kinderstühle neben sich. Doch als wir gehen wollten, war Barbie nirgends mehr zu finden. Wir suchten alles ab, fragten Kellner – keiner hatte sie gesehen. Pusteblume war tieftraurig.

Wir konnten sie zwar mit Schaukeln ablenken, doch immer wieder fragte sie nach ihrer Puppe. Während wir auf dem Spielplatz waren, konnten wir dann einen Regenbogen sehen. Die Kinder waren begeistert.

IMAG1952
Regenbogen-Wetter

Anschließend ging es noch einmal runter zum Strand, weil ich es einfach so genieße dort zu sein.

IMAG1961
Lieblingsmoment eines jeden Tages…
IMAG1978
Traumhaft…
IMAG1985
Und wenn die Sonne weg ist, kehren wir wieder auf unser Zimmer zurück…

Mittwoch, 27.Juni 2018

Es ist mitten in der Nacht, als ich von einem lauten Rauschen wach werde: Es regnet in Strömen. Es kam plötzlich so viel Wasser vom Himmel, das man keine fünf Meter weit mehr gucken konnte. Als wir am Morgen auf dem Weg zum Frühstück waren, war immer noch alles nass.

IMG_IMG_1530334324394_2
Guten Morgen! Ich bin noch sehr müde – wie man unschwer erkennen kann.
FOTO_20180630_064821
Wir werden vor dem Restaurant vom Maskottchen des Clubs begrüßt. Den Kindern ist das irgendwie suspekt.
IMAG2000
Nichts wie weg…
IMAG2004_BURST003
Wildfang hat nach dem Frühstück eine Katze entdeckt, die er selbstverständlich streicheln musste.
IMAG1986
Auf dem Zimmer wurde ein wenig gespielt, während wir uns für den Pool fertig machten.

So richtig gemütlich war es draußen immer noch nicht. Die Wolken verhießen nichts Gutes und der Kleinen war es zu kalt, in den Pool zu gehen.

IMG_0674
Die Wolken sehen bedrohlich aus…
IMG_0654
Die Kleine spielt lieber nur am Rand des Pools. Verständlich. Auch mir war es im Wasser ein wenig zu frisch.

Am Pool unterhielten wir uns mit einer Familie, die gerade erst angekommen war. Die Kinder spielten gleich zusammen mit Wildfang im Pool. Das Mädchen war in seinem Alter, der Junge war bereits acht Jahre alt. Trotz des Altersunterschieds hatten die Jungs gleich einen guten Draht zueinander.

An diesem Tag gingen wir Mittags zum ersten Mal in der Strandbar zum Mittagessen. Wir wollten es so kurz wie möglich gestalten, um mehr Zeit am Wasser verbringen zu können, da um 17.00 Uhr das nächste Deutschlandspiel anstand – das wollten wir natürlich nicht verpassen.

IMG_0680
Der Ausblick von der Strandbar…
2018-07-03-22-15-56-125
Dann schnappte Pusteblume meine Kamera und schoß wild einige Bilder. Das hier fand ich ganz witzig.

Wildfang fragte, ob er runter an den Strand gehen dürfe. Na klar – da wo wir ihn sehen konnten. Bald darauf gingen wir hinterher.

IMG_0694
Meerblick…
IMG_0698
Wildfang fragte dann eine Familie, die gerade Ball spielte, ob er mitmachen darf.
IMG_0700
Das fand er natürlich total super.

Pünktlich zum Spielbeginn saßen wir dann vor dem Fernseher. Und waren anschließend bitter enttäuscht. Deutschland verlor gegen Süd-Korea. Peinlich irgendwie für die Weltmeister, oder? Das Spiel war auch furchtbar langweilig. So langweilig, dass ich zwischendurch ein paar Selfies machte.

img1530108277073
Selfie-Time

Frustriert gingen wir anschließend zum Abendessen. Man merkte allen deutschen Gästen an, dass da gerade gründlich was schief gegangen ist.

FOTO_20180630_064711
Die Kinder in trauter Eintracht…

Doch auf uns wartete noch eine Überraschung – viel mehr auf Pusteblume. Unsere Lieblingskellnerin – eine ältere Dame – hat nämlich das halbe Restaurant auseinandergenommen und die verschollene Billo-Barbie hinter dem Kinderbuffet gefunden. Fragt mich nicht, wie die da hingekommen ist! Die junge Dame jedenfalls war überglücklich, weil „die Oma“ ihre Barbie wiedergefunden hat.

IMAG2020
Glücklich wiedervereint war es am Strand noch viel schöner als sonst!
IMAG2049
Wir genossen wie immer diesen Moment…
img1530160574316
Liebe!
IMAG2019_BURST001
Gute Nacht Sonnenschein…

Donnerstag, 28. Juni 2018

Unser letzter Urlaubstag brach an. Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit immer vergeht. Nach dem Frühstück mussten wir wieder am Spielplatz Halt machen, denn die Kinder wollten schaukeln.

IMAG2055_BURST003
Die Sonne knallte voll auf den Spielplatz und ich ziehe mich auf eine überdachte Liege zurück.
IMAG2056
Auch die Kinder suchten bald ein wenig Schutz vor der Sonne.
IMAG2064_BURST005
Wir machten uns wieder auf den Weg zum Zimmer.
FOTO_20180628_190806
Dort war aber gerade die Putzfrau beschäftigt und wir überbrückten die Zeit ein wenig im Garten.

Kurze Zeit später stieß die Familie dazu, die wir am Tag zuvor am Pool kennengelernt haben. Wir unterhielten uns, die Kinder spielten. Als unser Zimmer fertig war, gingen wir jedoch gleich rein, denn ich wollte schon mal anfangen, die Koffer zu packen. Diese sollten nämlich schon um 16.45 Uhr abgeholt und zum Flughafen gebracht werden. Ich fand das total doof und umständlich, weil wir all die Sachen, die wir noch für die Nacht und den nächsten Morgen brauchten, dann im Handgepäck mitschleppen mussten. Aber es war leider nicht zu ändern.

Als das Gröbste gepackt war, gingen wir zum Strand. Es war recht stürmisch, daher gab es richtig tolle Wellen. Den Kindern waren die Wellen nicht so geheuer, doch Wildfang wurde mit der Zeit immer mutiger. Mein Mann und ich gingen dann aber auch mal alleine etwas weiter rein, weil es einfach so viel Spaß machte. Die Wellen waren so stark, dass mir sogar kurzzeitig mein Bikini flöten ging. Hat aber keiner gemerkt.

IMG_0726
Wasser, Wind und Wellen

Wir aßen wieder in der Strandbar zu Mittag und trafen wieder auf die Familie, mit denen wir uns so nett unterhalten haben. Wir aßen gemeinsam, die Kinder spielten unten am Strand in Sichtweite. Als sie ans Meer wollten, kamen wir dazu.

IMG_0735
Das macht Spaß!
IMG_0737
Pusteblume fühlte sich sicherer an Papas Hand

Relativ zeitig verabschiedeten wir uns von Strand und Pool, denn die restlichen Dinge mussten noch eingepackt und die Koffer pünktlich zur Rezeption gebracht werden. Die Kinder fanden es ganz besonders doof, dass ich auch ihre Spielsachen im Koffer verschwinden ließ.

Durch den frühen Check-In waren wir sehr früh bereit fürs Restaurant. Zu früh, um genau zu sein. Wir spielten daher im Garten noch Dinosaurier.

IMAG2083_BURST002_COVER
Was die beiden da wohl geheimes besprechen?

Satt und ausgeschaukelt gehen wir ein letztes Mal an den Strand, um den Sonnenuntergang anzuschauen. Wildfang hat im Buggy meine Strandkamera gefunden.

IMAG2118
Er fotografiert den Rest des Abends alles, was er vor die Linse kriegt. 95 %: Verwackelt
2018-07-03-22-16-52-842
Doch ein paar Schnappschüsse sind ihm durchaus gelungen…
2018-07-03-22-17-34-503
Sein Blick aufs Meer

Wir genießen die letzten Momente am Strand, staunen über die rosa Wolken und über das schäumende Wasser.

img1530333392668
Hach…
IMAG2106
Rosa-Wolken-Küsschen
IMAG2131_BURST019
Meeresschaum…

Und schließlich schauten wir der Sonne ein letztes Mal zu, wie sie untergeht – hier, an diesem schönen Strand, an dem ich jeden Abend zur Ruhe gekommen bin.

IMAG2103_BURST001
Der letzte Sonnenuntergang – unser Abschied vom Meer

Ich konnte an dem Abend lange nicht einschlafen. Wir schauten unsere Serie, die wir auf einem Stick dabei hatten – bis plötzlich der Fernseher versagte. Total tot. An Schlaf war trotzdem nicht zu denken.

Freitag, 29.06.2018

Dementsprechend müde war ich am nächsten Morgen, als der Wecker uns um 06.00 Uhr wieder wach klingelte. Ich taumelte ins Bad, machte mich fertig, weckte alle anderen, packte unsere sieben Sachen zusammen, die wir noch hatten. Um halb 8 konnten wir frühstücken gehen und anschließend warteten wir vor dem Hotel auf den Bus.

IMAG2138_BURST003
Wir warten etwa 15 Minuten, bis der Bus uns vor dem Hotel einsammelt

In dem Moment waren wir schließlich ganz froh, dass wir uns nicht mehr um die Koffer kümmern mussten.

Als wir am Flughafen ankamen und durch die Passkontrolle wollten, wurden wir jedoch gleich wieder raus geschickt: Der Flug sollte zwei Stunden Verspätung haben. Echt jetzt? Das Schlimme daran war ja, dass der Flughafen von Kos wirklich mini klein ist und wir draußen vor dem Terminal auf dem Boden hocken mussten. Die Kinder konnten wir eine Weile mit ihren Tablets ablenken. Doch die Stimmung war alles andere als gut.

Als wir dann schließlich reingelassen wurden, verschlimmerte das die Situation nur noch, denn das Terminal war total überlaufen, der Flughafen samt Personal völlig überlastet. Es gab keine weiteren Infos. Lediglich auf der Anzeigetafel konnten wir sehen, dass sich der Flug noch weiter nach hinten verschob. Wir standen zwischen Hunderten anderen eingepfercht, keine Chance sich zu bewegen. Die Kinder hockten auf dem Boden. Gleich neben uns kotzte eine junge Frau alles voll, auf der anderen Seite brach ein kleines Mädchen zusammen. Die Zustände waren katastrophal.

Als wir dann endlich in den Flieger durften, mussten wir doch noch mehr als eine halbe Stunde warten, bis sich der Flieger schließlich in Bewegung setzte. Insgesamt hatten wir damit knapp über drei Stunden Verspätung – es gab wohl eine Reifenpanne. Gefühlt jedes Kind im Flieger schrie – Pusteblume inklusive. Sie steigerte sich schließlich so rein, dass sie mit nichts zu beruhigen war. Die Tatsache, dass sie angeschnallt in ihrem Sitz sitzen musste, machte es nicht besser. Irgendwann wurde es so schlimm, dass ich sie einfach zu mir auf den Schoß nahm. Als wir gerade ein paar Sekunden in der Luft waren, schlief sie in meinen Armen ein.

Sie schlief etwa 1 1/2 Stunden und danach war das Stickerbuch ihre Lieblingsbeschäftigung. Eine Weile schaute sie aus dem Fenster, als Wildfang endlich mal diesen Platz für sie freigemacht hatte. Gegen Ende des Fluges wurde es etwas ungemütlich. Wir waren alle total durch.

IMAG2163
Wolken von oben betrachten…

Wir waren überglücklich, als wir in Düsseldorf gelandet sind. Der Tag war doch alles andere als schön. Das war dann wohl Kos zum Abgewöhnen. Ob wir wiederkommen? Vielleicht. Schön war es auf jeden Fall. Wenn man mal von den täglichen Wutanfällen, der verletzten Hand und dem Stress der Rückreise absieht.

Doch fürs nächste Jahr haben wir schon andere Pläne…


Du hast etwas verpasst? Hier findest Du Teil I und Teil II.

Was denkst Du? (Beim Absenden eines Kommentars wird Deine IP-Adresse sowie Deine Mail-Adresse gespeichert. Dieser Hinweis erfolgt aufgrund der neuen Datenschutzverordnung. Durch das Senden des Kommentars stimmst Du zu.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.