Mit Kindern im Sauerland: Felsenmeer und Sauerlandpark

Da wir allesamt Naturkinder sind, entdecken wir gerne neue, märchenhafte Orte. Neulich zog es uns ins Sauerland, wo eine wunderschöne, steinerne Landschaft auf uns wartete: Das Felsenmeer

Von uns aus war die Fahrt leider doch recht lang und dank der vielen Baustellen auf den Autobahnen, sind wir weit über zwei Stunden gefahren. Unser Startpunkt war der Parkplatz Heinrichshöhle am Felsenmeer-Kiosk in Hemer-Sundwig. Von dort aus starteten wir die Rundwanderung von der Heinrichshöhle zum Felsenmeer. Auf dem 3,1 km langen Rundweg steuerten wir zunächst die Heinrichshöhle an.

Bei der Heinrichshöhle handelt es sich um eine Tropfsteinhöhle, die wegen tausender Knochenfunde eiszeitlicher Tiere (wie zum Beispiel vom Höhlenbär, Mammut oder Riesenhirsch) berühmt wurde. Wir hätten die Höhle zu gern besucht – doch leider standen wir vor verschlossenen Toren, da wir an einem Wochentag kamen. Wenn Ihr die Höhle besuchen möchtet, beachtet also unbedingt die Öffnungszeiten. Vor allen Dingen mein Sohn war sehr enttäuscht und auch alle anderen fanden es sehr schade, wäre der Besuch der Höhle doch sicher das Highlight gewesen.

So machten wir uns auf den Weg zum Felsenmeer, welches wir nach ein paar hundert Metern erreichten. In einem wunderschönen Buchenwald erstreckt sich das Felsenmeer auf einer Länge von etwa 700 Metern.

IMAG4969_BURST001
Schon die ersten Felsen lassen unseren kleinen Entdecker staunen
FOTO_20180914_212809
Mit Moos bewachsen, wirkt die Felsenlandschaft verwunschen
IMAG4978
Die Adern des Waldes

IMAG4981

IMAG4984
Wir bestaunen die Schönheit des Waldes
IMAG4985
Von hier aus geht es direkt weiter zum Felsenmeer

Das Felsenmeer selbst ist durch Brücken, Stege und eine Aussichtsplattform nach vielen Jahren wieder begehbar gemacht worden und ist dadurch auch barrierefrei, so dass man mit Kinderwagen, Buggy und Rollstuhl problemlos diese schöne Naturkulisse bestaunen kann.

IMAG5002_BURST001
Auf dieser Brücke läuft man direkt über das Felsenmeer…
IMAG4989
…und kann die zerklüftete Felsenlandschaft betrachten.
IMAG4990_BURST001
Über diese Treppen kann man die Felsen gleich aus nächster Nähe bestaunen.

IMAG4995

IMAG4998

IMAG5003

Anschließend führte uns der Rundweg aus dem Wald heraus. Es ging vorbei an Feldern und Wiesen.

IMAG5005

Nach eine Weile gingen wir jedoch vom Weg ab und tauchten wieder in den Wald ein.

IMAG5009

IMAG5015
Hier gibt es zahlreiche Infotafeln, auf denen man einiges über die Felsenlandschaft, den Wald und die Tiere erfahren kann.
IMAG5021
Und es gibt noch mehr zu entdecken…
IMAG5026
…und zum Klettern.
IMAG5036
Schließlich gelangen wir zur Aussichtsplattform…
IMAG5030
…und blicken von oben auf die bizarren Felsen hinab.

Wir kehren kurz darauf dem Felsenmeer den Rücken zu und machen uns auf den Weg zum daran angrenzenden Sauerlandpark. Neben vielen verschiedenen Gärten gibt es noch einige andere Dinge zu entdecken.

FOTO_20181011_105818
Gemütliche Strandkörbe laden zum Verweilen ein…
IMAG5039_BURST005
…oder man kann auch einfach nur ein bisschen rumhängen

IMAG5040_BURST003

IMAG5051
Wildfang im Sturm auf den Wasserspielplatz

Schließlich meldeten sich unsere Mägen und wir kehrten im Café Flora ein. Dort aßen wir eine echt gute Currywurst mit Pommes und ich kam anschließend nicht an diesem Stück Marmorkuchen vorbei. Er schmeckte wie der von meiner lieben Oma.

FOTO_20181011_202059
Mamorkuchen – lecker!

Nächster Halt: Jübergturm! Der hölzerne Turm wurde für die Landesgartenschau errichtet und ist seitdem das Wahrzeichen der Stadt Hemer. Doch bevor wir den 23 Meter hohen Turm erklimmen konnten, lagen noch 125 Stufen vor uns.

IMAG5066
Es geht hoch hinauf…
FOTO_20181011_105743
Die Kinder haben erstaunlich gut durchgehalten.
IMAG5067
Ganz schön hoch…
IMAG5068
Geschafft! Na ja – fast. Den Turm müssen wir ja auch noch erklimmen.

IMAG5069

IMAG5071
Ein toller Ausblick von hier oben!
IMAG5086_BURST001
Und die Kinder fanden es auch toll.

Ich allerdings mit meiner dämlichen Höhenangst, war jedoch froh, als ich mich wieder auf den Weg nach unten begeben konnte. Durch die Gärten der Bewegung ging es schließlich noch zum Waldspielplatz.

IMAG5087
Turnen unter freiem Himmel in den Gärten der Bewegung
IMAG5090_BURST007
Das Trampolin war natürlich hier das Highlight.
IMAG5095
Anschließend wurde der Waldspielplatz noch unsicher gemacht.

Wir waren noch sehr lange im Park, die Haupttore waren schon verschlossen, als wir den Weg nach draußen suchten. Die Kinder wollten gar nicht mehr dort weg.

Alles in allem war es ein sehr schöner Tag, nur die Entfernung ist von uns aus einfach zu groß. Wer jedoch in der Nähe wohnt, oder gerade im Sauerland Urlaub macht, dem kann ich diesen Ausflug wirklich empfehlen.

 

 

Was denkst Du? (Beim Absenden eines Kommentars wird Deine IP-Adresse sowie Deine Mail-Adresse gespeichert. Dieser Hinweis erfolgt aufgrund der neuen Datenschutzverordnung. Durch das Senden des Kommentars stimmst Du zu.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.