Wandern auf dem Traumpfad Waldschluchtenweg

Heute nehme ich Euch wieder mit auf einen der Traumpfade. Dieses Mal haben wir den Waldschluchtenweg auserkoren. Startpunkt des 11,1 km langen Rundwanderwegs ist der Parkplatz Feisternachtbachtal in Vallendar. Bewusst treten wir die Wanderung in die entgegengesetze Richtung an, wollen das Feld quasi von hinten aufrollen.

Zunächst sind meine Cousine und ich eine ganze Weile auf breiten Wegen unterwegs.

IMAG3199_BURST001
Wir starten den Rundwanderweg entgegen der eigentlichen Richtung
IMAG3203_BURST001
Holz halt
IMAG3204_BURST001
Ein kleiner Rastplatz
IMAG3211_BURST001
Vorbei am Bach

IMAG3216

img1556898098538
Kleiner Fotostopp
IMAG3220
Leider ist der Wald Anfang April noch nicht sehr grün.
IMAG3223_BURST001
Wild romantisch

Schließlich erreichen wir einen kleinen See, an dem eine Hütte zu einer Rast einlädt. Wir gehen jedoch links an der Hütte vorbei, um auf einem etwas schmaleren Pfad am Ufer des Baches entlang zu gehen. Hier wird es ein wenig abenteuerlich, denn umgestürzte Bäume versperren immer wieder den Weg. Drüber oder drunter? Das liegt ganz bei Euch.

IMAG3225_BURST002_COVER
Die Hütte am See
IMAG3230
Meine Wenigkeit mal wieder
IMAG3233
Wir lassen Hütte und See hinter uns
IMAG3236
Achten auf kleine Schönheiten am Wegesrand…
IMAG3238
Ab jetzt geht es…
IMAG3246_BURST003
…drunter…
IMAG3253
…drüber…
IMAG3257
…und mittendurch.
IMAG3264
Vorbei am romantischen Fluss…
IMAG3255
…immer wieder mit „kleinen“ Hindernissen.
IMAG3267_BURST001
Wunderschön, nicht wahr?
IMAG3270
Dieser Teil der Route gefiel uns am besten. Zu den Gründen später mehr…

Bald kommen wir an eine kleine Brücke und finden auch hier viele schöne Fleckchen vor.

IMAG3273_BURST003
Wir überqueren den Fluß…
IMAG3279
…über diese kleine Brücke…
IMAG3282
…bewundern die Schönheit des Bachlaufs…
IMAG3294
…und sind dabei sehr detailverliebt.

Vor lauter Naturschönheiten haben wir dann wohl einen der Wegweiser verpasst. (Das sollten wir jedoch erst später merken. Viel später.) An dieser Stelle sollte es nach links in weiten Serpentinen den Pfad hinauf gehen und von dort aus zum Saustallkopf und anschließend zum Puschenkopf. Tja, leider verpasst. Denn wir gehen fröhlich geradeaus weiter.

IMAG3302
Das Einzige, was uns verwundert, ist der breite Weg. Mit Traum“pfad“ hat das irgendwie nicht viel zu tun.

Dennoch gelangen wir nach kurzer Zeit an die Bembermühle, die einer der Wegpunkte der Wanderung ist. Hier kann man in der Regel auch einkehren, doch zum Zeitpunkt unserer Tour ist die Mühle noch geschlossen. In der Hochsaison wird diese jedoch sicher wieder geöffnet sein.

IMAG3307
Empfangen werden wir hier von zwei Schwänen…
IMAG3308
…und ein paar Häusern.
IMAG3331
Außerdem stehen ein paar Kühe im Bach herum und gucken uns an wie Autos.

Wir lassen das Dörfchen hinter uns und tauchen wieder in den Wald ein.

IMAG3313
Hier beginnt der Aufstieg zum Limeswall.
IMAG3314_BURST001
Wir japsen schon nach Luft.

Daher sind wir sehr dankbar, als wir eine Bank entdecken und machen ein paar Minuten Pause. Doch anschließend geht es noch ein kleines Stückchen hinauf.

IMAG3321
Weiter geht es durch den Wald…
IMAG3323
…und anschließend zwischen Waldrand und Feld, bis wir schließlich den Limeswall erreichen – ein Relikt aus der Römerzeit, das seit 2005 als Weltkulturerbe gilt.

Von hier aus geht es wieder tiefer in den Wald hinein.

IMAG3326
Auf schmalen Pfaden wandern wir über knisterndes Blattwerk.
IMAG3329
Auch hier hält der Frühling schon Einzug.

Schließlich queren wir eine befestigte Straße. Wir nehmen den Weg oberhalb der Straße (nicht, ohne uns kurz zu verlaufen, weil der Wegweiser nicht eindeutig war) und halten uns rechts.

IMAG3334_BURST001
Nun geht es auf breiten Wegen weiter.
IMAG3335_BURST003
Hier eröffnet sich uns endlich ein schöner Weitblick – leider der einzige.
FOTO_20190503_175601
Wir genießen die Aussicht eine Weile, bevor wir weiterziehen.
IMAG3344
Ein Rastplatz – das ist unserer. Zeit für ein kleines Mittagessen! Die kleine Tanne am Tisch ist witzigerweise mit Ostereiern geschmückt.
img1556898142475
Ich bin ein wenig k.o. Doch ich werde schnell wieder wach, als ich etwas rascheln höre. Zwei Rehe huschen durch das Geäst. Ein toller Moment!

Gut gestärkt geht es schließlich weiter zum Endspurt. (Zumindest denken wir das.)

IMAG3356
Wir tauchen wieder in den Wald ein.
IMAG3357_BURST001
Es folgt in weiten Serpentinen ein Abstieg.
IMAG3360
Weiter hinab…

IMAG3364

IMAG3367_BURST003
Das letzte Stück, bevor wir unten landen.

Doch als wir unten ankommen, stutzen wir. Hier waren wir doch schon einmal! Erst jetzt kapieren wir, nach langen Überlegungen, dass wir zu Anfang einen Wegweiser übersehen haben. Dort, wo wir gerade runtergekommen sind, wollten wir ursprünglich rauf. Dafür entdecken wir die Waldliege und gönnen uns eine Pause, während wir uns über uns selbst ärgern.

IMAG3371
Da können wir nicht nein sagen!
IMAG3373
Nur das Aufstehen fällt schwer.

Uns bleibt nichts anderes übrig, als einen Großteil des Weges doppelt zu laufen. Den ersten Teil der Wanderung (der für uns eigentlich der letzte Teil sein sollte) haben wir dafür komplett verpasst.

IMAG3381
Es geht wieder vorbei am Bachlauf, über all die Baumstämme und hier gefällt es uns immer noch am besten. Was vielleicht daran liegt, dass wir die Hälfte nicht gesehen haben. Wer weiß was wir so verpasst haben?

Als wir wieder am Parkplatz ankommen, sind wir eigentlich schon ziemlich kaputt. Allerdings wollen wir auch wissen, ob wir nicht doch ein tolles Highlight verpasst haben. Daher entschließen wir uns, noch ein Stück in die andere Richtung zu laufen.

Der Weg quert die L309 und führt oberhalb des Hillscheider Bachs durch mittelhohen Mischwald vorbei an steilen Felsklippen und den Fischteichen des Tannenhofs.

IMAG3385_BURST001
Der ursprüngliche Startpunkt der Wanderung
IMAG3389
Sieht beinahe ein bisschen gespenstisch aus…
IMAG3391
Was erwartet uns hier?
IMAG3396
Der Hillscheider Bach
IMAG3400
Es geht vorbei an hohen Bäumen.

IMAG3404

Eigentlich wollen so weit gehen, bis der Weg erneut die L309 quert, um zu sehen was uns dort erwartet. Doch irgendwann geben wir auf. Schließlich müssen wir den ganzen Weg ja auch wieder zurücklaufen.

img1556898075167
Erschöpft!
IMAG3406_BURST001
Wir treten den Rückweg an.

Am Ende sind wir mehr als froh, als wir wieder das Auto erreichen. Unser Plan fürs nächste Mal: An den Plan halten! In die richtige Richtung laufen, Wegbeschreibung lesen.

IMAG3195
Die Wanderkarte des Waldschluchtenwegs

Eckdaten der Route

  • Schwierigkeit: mittel
  • Strecke: 11,1 km 
  • Dauer: 3:30 h
  • Aufstieg: 296 hm 
  • Abstieg: 296 hm 

Die korrekte Wegbeschreibung findet Ihr hier.

Fazit

Ein schöner Wanderweg, der jedoch dem Namen Traumpfad nicht ganz gerecht wird. Von den anderen Traumpfaden bin ich mehr Abwechslung gewohnt. Dennoch hat dieser Rundweg durchaus seinen Reiz und ist vor allem an warmen Tagen empfehlenswert, da man sich überwiegend im Schatten der Bäume aufhält.

Was denkst Du? (Beim Absenden eines Kommentars wird Deine IP-Adresse sowie Deine Mail-Adresse gespeichert. Dieser Hinweis erfolgt aufgrund der neuen Datenschutzverordnung. Durch das Senden des Kommentars stimmst Du zu.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.