Mallorca Reisetagebuch Teil II

Reisetagebuch Tag 4 – Freitag, 07. Juni 2019

Den heutigen Tag lassen wir ruhig angehen. Da es einer der wärmeren Tage werden soll, beschließen wir, ihn gemütlich am Pool zu verbringen. Von Wildfang ist kaum etwas zu sehen. Er spielt mit seinen neuen Freunden ununterbrochen im Pool. Zwischendurch kommt er mal zum Abtrocknen und Aufwärmen vorbei, nur um gleich darauf wieder zu verschwinden. Der Kleinen ist wie immer das Wasser zu kalt, doch irgendwann überwindet sie sich und wirft unaufhörlich ihre Puppe ins Wasser, um sie gleich danach wieder zu retten. Zwischendurch geht es noch zum Spielplatz und in den Miniclub. Am späten Nachmittag ist duschen und umziehen angesagt. Gleich darauf geht es zum Abendessen.

FOTO_20190713_072202
Was sie da isst? Na, Schokostreusel. Ohne Eis. Eis wird vollkommen überbewertet.

Anschließend möchten wir uns an der Promenade eines dieser witzigen Familienfahrräder ausleihen. Frohen Mutes ziehen wir los. Überall begegnen uns Leute mit diesen Rädern. Wir suchen eine Bude, wo wir uns ebenfalls eines leihen können. Wir laufen. Und laufen. Und laufen. Doch jede der verdammten Buden hat bereits geschlossen. Mein Mann läuft schließlich allein weiter, weil die Kinder keine Lust mehr haben. Wir warten auf einer Bank, in deren Nähe ein paar Jugendliche akrobatische Sprünge von der Mauer auf den Strand machen. Ganz schön cool! Das findet auch Wildfang, der nun auch von der Mauer springen will. Nur zu!

FOTO_20190713_072234
Auf die Plätze, fertig…
FOTO_20190713_072218
…los!!!

Nach einer Weile stößt mein Mann wieder zu uns. Bis Cala Bona ist er gelaufen, nur um festzustellen, dass auch dort bereits alles geschlossen ist. Aus unserer Fahrradtour wird also nichts mehr. Die Kinder sind enttäuscht. Immerhin heitert sie der kleine Spielplatz an der Promenade ein wenig auf. Bis der kleine Junge auftaucht, der alles vollrotzt und die Mutter sich nicht im Geringsten dafür interessiert. Egal, die Sportgeräte sind auch ganz spannend.

IMAG5083
Die Beine sind allerdings noch ein bisschen zu kurz.

Wir gehen bald darauf aufs Zimmer, denn morgen wollen wir früh raus.

Reisetagebuch Tag 5 – Samstag, 08. Juni 2019

Es ist gerade mal kurz nach Sechs, als ich mich leise aus dem Zimmer schleiche. Wenigstens ein Mal möchte ich den Sonnenaufgang am Strand beobachten. Schon als sich die Schiebetür des Hotels öffnet, weht mir ein frischer Wind entgegen. Wobei frisch noch arg untertrieben ist.

IMAG5088
Stürmisch und kalt ist es heute.

Fröstelnd lasse ich mich auf einer der Liegen am Strand nieder, den Blick aufs Meer gerichtet.

IMAG5091
Dann warte ich darauf, dass die Sonne sich blicken lässt. Sonnenaufgang 06.19 Uhr.
IMAG5099
Stattdessen färbt sich der Himmel lediglich blau. Die Sonne versteckt sich hinter einem Wolkenband.
IMAG5108
Das Meer ist rau und aufgewühlt.

Das war dann wohl nichts. Da stehe ich extra so früh auf … Egal. Schnell wieder rein ins Warme. Alle schlafen noch, keiner hat bemerkt, dass ich weg war. Im Bad versuche ich zunächst, meine Haare zu entwirren, die vom Sturm völlig verknotet sind. Als ich fertig bin, öffne ich alle Vorhänge, doch die Kinder denken nicht im Traum daran, die Augen aufzuschlagen.

Schließlich werden doch alle wach und gleich nach dem Frühstück treten wir die knapp zweistündige Fahrt nach Sa Calobra an. Es dauert nicht lange, bis Wildfang fragt „Wann sind wir denn endlich da?“ Tja, was soll ich dazu sagen? Es dauert noch ewig. Als wir nach einer Stunde jedoch endlich ins Gebirge einfahren, hebt sich die Stimmung schlagartig. Es ist einfach beeindruckendend.

IMAG5125_BURST001

An einem Aussichtspunkt halten wir an. Es ist immer noch sehr kalt, vor allem hier oben in den Bergen.

FOTO_20190713_075407
Wildfang ist die Höhe nicht ganz geheuer und er nimmt gebührenden Abstand von der kleinen Mauer.

Macht nichts. Ich fange bei Höhe ja auch immer ein bisschen an zu helikoptern.

FOTO_20190713_075438
Ich stehe auch nur mal kurz fürs Foto so nah am Abgrund.

Weiter geht es auf der Straße nach Sa Calobra.

FOTO_20190608_210953
Diese Aussicht…
FOTO_20190608_210917
Die Fahrt durch die Serpentinen ist ziemlich aufregend.
FOTO_20190713_075515
Sogar Ziegen begegnen uns hin und wieder.

Pusteblume verschläft die spannende Fahrt. Die Nacht war wohl doch etwas kurz. Dann endlich, nach zwei Stunden erreichen wir unser Ziel.

IMAG5149
Sa Calobra
IMAG5162_BURST002_COVER
Wunderschön ist es hier!
IMAG5248_BURST003
Schroffe Felsen, tiefblaues Meer

Nachdem wir die Schönheit dieses Ortes eine Weile betrachtet haben, gehen wir weiter Richtung Schlucht.

IMAG5167_BURST001
Durch diesen kleinen Tunnel müssen wir gehen.
IMAG5169_BURST004
Mit Ausblick aufs Meer
FOTO_20190713_075625
Und durch einen zweiten Tunnel.

Dann sind wir da, am Torrent de Pareis. Zwischen hoch aufragenden Felswänden eröffnet sich eine Bucht.

IMAG5173_BURST001
Ist es nicht toll hier?
FOTO_20190713_075553
Das finden auch die Kinder. Steine über Steine – ein toller Ort zum Spielen.
IMAG5191_BURST002_COVER
Papa hat eine Ladung Meereswasser kassiert.
IMAG5198_BURST008
Die Kinder haben nicht genug Hände, für all die Steine, die sie tragen möchten.

Die beiden sind total beschäftigt, so dass ich allein ein paar Schritte Richtung Schlucht gehe. Ich finde diesen Ort so besonders. Aber seht selbst. Das bedarf nicht vieler Worte.

IMAG5206_BURST003IMAG5208_BURST003IMAG5210_BURST001

IMAG5213_BURST003
Als ich zurückkomme, spielen die Kinder im seichten Wasser…
FOTO_20190624_163523
Wildfang sucht die größten Steine, die er finden kann.
IMAG5224
Wir könnten ewig hier bleiben, doch die Sonne brennt inzwischen erbarmungslos.
IMAG5243_BURST002_COVER
Also treten wir den Rückweg durch die Tunnel an.

In einem der Restaurants machen wir eine kleine Pause, gönnen uns etwas zu trinken, Chips und Eis. Danach treten wir die Weiterfahrt an. Natürlich nicht, ohne immer mal wieder kleine Fotopausen zu machen.

IMAG5253_BURST001

Wir kommen dabei auch an einem Ort vorbei, dem ich gern mehr Zeit gewidmet hätte. Am Embalse de Cúber hätte man nämlich eine herrliche kleine Wanderung rund um den Stasusee unternehmen können. Allerdings wollen wir den Kinder nicht nochmal die lange Fahrt antun und an diesem Tag wäre die Wanderung auch zuviel des Guten gewesen.

IMAG5256_BURST001
Aber es wäre sicher traumhaft schön gewesen.

Stattdessen steht als nächstes Ziel Sollér auf dem Plan. Von dort aus wollen wir mit dem „Roten Blitz“, einer historischen Eisenbahn, fahren. Die Betonung liegt auf wollen. Zunächst wird Wildfang während der Fahrt schlecht. Pusteblume schläft tief und fest. Und beim besten Willen ist in Sollér weit und breit kein freier Parkplatz zu finden. Wir sind quasi knapp zwei Stunden völlig umsonst durch die Gegend gegurkt, was nicht gerade zu guter Stimmung beiträgt. So fahren wir eine weitere Stunde, bis ein McDonalds in Sicht ist. Endlich Mittagessen. Und die Kinder können sich im klimatisierten Spielbereich austoben, was nach der langen Fahrt auch bitter nötig ist. Als wir irgendwann wieder im Hotel aufschlagen, geht es noch kurz zum Pool, beziehungsweise in den Miniclub. Und abends selbstverständlich in die Mini-Disco. Es war ein langer Tag und alle schlafen ganz schnell ein, als wir das Licht ausknipsen.

Reisetagebuch Tag 6 – Sonntag, 09. Juni 2019

Heute ist wieder wärmeres Wetter gemeldet, deshalb entscheiden wir uns selbstverständlich für einen Tag am Wasser. Mein Großer ist wieder ununterbrochen im Pool, kommt nur zwischendurch mal kurz heraus, um sich aufzuwärmen und selbst zur Poolbar zu dackeln und für uns alle nacheinander Getränke und Snacks zu ordern. Er tut es mit großem Stolz.

Am Abend holen wir dann endlich unsere Fahrradtour nach, die wir schon zwei Tage zuvor machen wollten.

IMAG5268_BURST002_COVER
Los geht die Fahrt! Die Prinzessin reitet auf ihrem Ross!
IMAG5269
Papa und Wildfang strampeln. Na ja – eigentlich nur Papa.
IMAG5276
Kleine Pause mit Ausblick
IMAG5309
Das Wasser zieht ihn magisch an.

IMAG5315_BURST005img1560512019012

IMG-20190609-WA0018
Nach einer guten Stunde kehren wir mit unserem Gefährt wieder zurück.

Anschließend geht es zum Abendessen und – natürlich – in die Mini-Disco. So geht wieder ein schöner Urlaubstag zu Ende und ich bin jetzt schon mit Wehmut erfüllt, weil in nur wenigen tagen die Heimreise ansteht.

Fortsetzung folgt…


Etwas verpasst?

Hier findest Du Teil I.

Wenn Du wissen willst, wie es weitergeht, findest Du hier Teil III.

Ein Gedanke zu “Mallorca Reisetagebuch Teil II

Was denkst Du? (Beim Absenden eines Kommentars wird Deine IP-Adresse sowie Deine Mail-Adresse gespeichert. Dieser Hinweis erfolgt aufgrund der neuen Datenschutzverordnung. Durch das Senden des Kommentars stimmst Du zu.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.