Kurzurlaub in Holland – Region Drenthe

Wer mich kennt, der weiß, mein Herz schwebt immer irgendwo in der Ferne. So gern ich auch zu Hause bin, zieht es mich immer wieder fort von hier. Das muss nicht viel sein, nicht weit weg. Hauptsache raus. So haben wir letzte Woche einen kleinen, aber feinen Kurzurlaub zwischen Feldern und Wäldern mitten in Holland verbracht. Und davon erzähle ich Euch heute.

Reisetagebuch Tag 1 – 14. Oktober 2019

Früher als geplant waren wir startklar für unsere Reise. Der Kofferraum war bis zum Rand mit Gepäck gefüllt – dann hieß es nur noch „Anschnallen und losfahren“. Unser Ziel war der Landal Park Orveltermarke in Holland. Wir lieben diese Parks einfach, weil wir dort alles haben, was wir brauchen. Und wir wurden auch dieses Mal nicht enttäuscht. Aber zuerst hieß es, zweieinhalb Stunden mit dem Auto unterwegs zu sein. Und was soll ich sagen? Wir hatten nie zuvor eine solch entspannte Fahrt mit den Kindern. Da kam mir doch kurzzeitig der Gedanke, dass wir nun so weit sind, auch weiter entfernte Reiseziele anzupeilen. (Spätestens auf der Heimfahrt habe ich diese Idee jedoch wieder verworfen.) So kam es, dass wir ohne Pause viel zu früh in unserem Ferienpark ankamen. Ab 15.00 Uhr konnten wir erst in unser Haus, doch wir waren bereits um kurz nach Eins dort. So konnten wir schon ein bisschen den Park erkunden und eine Kleinigkeit essen, bevor wir unser Domizil für die nächsten Tage beziehen konnten.

IMAG9547_BURST001
Sofort nach unserer Ankunft, wurde der Spielplatz erobert.
IMAG9557
Dann ging es zum Bollo-Haus.
IMAG9561_BURST003
Hallo Bollo! Da sind wir wieder.
IMAG9566_BURST004
Ist Bollo gerade zu Hause?
IMAG9577_BURST005
Danach wurde der Indoorspielplatz getestet.
IMAG9585
Und schließlich gab es etwas zu Essen.

Zur Begrüßung bekamen die Kinder dann noch coole Glitzer-Tattoos.

Nun konnten wir endlich in unser schönes Ferienhaus. Wir waren schon ganz gespannt. Unten erwartete uns ein gemütliches Wohnzimmer mit offener Küche und einem einladenden Essbereich. Im Badezimmer gab es neben Waschbecken und Badewanne auch ein Kinderwaschbecken und ein Kinderklo. Das WC für die Großen war separat. Außerdem gab es unten noch ein Spielzimmer für die Kinder und ein Trampolin im Garten.

Oben gab es ein gemütliches Elternschlafzimmer, ein Kinderzimmer mit zwei Juniorbetten und eine Abstellkammer, in der wir unsere Koffer untergebracht haben.

Nachdem wir uns umgeschaut hatten, wurden erst einmal die Koffer ausgepackt. Gleich danach ging es ins Schwimmbad. Die Kinder waren schon total wild darauf.

IMAG9572_BURST004
Auf ins Schwimmbad!

Wildfang stürzte sich sofort ins tiefe Becken, Papa hinterher. Die Kleine und ich eroberten das Kinderbecken. Doch nach eine Weile wollten wir auch mal ins tiefe Becken. Also, Schwimmflügel an und los! (Nicht ich – die Kleine.) Am Anfang krallte sie sich wie üblich an mir fest. Dann konnte ich sie an Papa übergeben und bin gemeinsam mit Wildfang ein paar Mal die tolle Rutsche hinabgesaust. Später wurde unsere kleine Pusteblume jedoch mutiger. Sie „schwamm“ immer zwischen uns hin und her und ließ es sogar zu, sich ein paar Sekunden nur von ihren Schwimmflügeln tragen zu lassen. Und dann war sie stolz wie Bolle und bekam gar nicht mehr genug davon. Es wurde schon dunkel, als wir das Schwimmbad verließen. Nach einem gemütlichen Abendessen, sagten wir dann leise „Gute Nacht“.

Reisetagebuch Tag 2 – 15. Oktober 2019

Am nächsten Morgen war ich schon früh am Start.

IMAG9671
Der Blick aus dem Kinderzimmerfenster in diese wunderschöne Morgenstimmung.

Gegen 08.00 Uhr machte ich mich auf den Weg zum Supermarkt, um Brötchen zu besorgen. Ich hatte jedoch vergessen, dass der Laden erst um 08.30 Uhr öffnet. So kam ich unverhofft zu einem kleinen Spaziergang durch den noch schlafenden Ferienpark.

IMAG9712
Die Stille und dieses Licht – einfach wundervoll!

IMAG9716

IMAG9722
Der Spielturm auf der Abenteuerinsel

Gerade als die Ladentür geöffnet wurde, kam ich wieder am Supermarkt an. Ich kaufte viel zu viel und wenig später ließen wir es uns schmecken. Und dann wurden die Gummistiefel angezogen und es ging los. Wir erkundeten den Naturpfad, der quer durch den Park führt.

IMAG9768_BURST002_COVER
Über Trittsteine geht es durch Wasser.
img1571577416190
Wildfang hat dieses Bild gemacht. Ich sag es ja: Er braucht dringend eine eigene Kamera.
IMAG9787_BURST003
Weiter über diese Hängebrücke…
IMAG9793
Sollen wir da wirklich rüber? Wir kneifen an dieser Stelle.
IMAG9802_BURST003
Am Wegesrand stehen jede Menge Pilze.
IMAG9807_BURST002_COVER
Am Anfang hat Pusteblume gemeckert und gestreikt. Es ging nur auf Papas Arm. Später wurde sie mutiger.
IMAG9814_BURST001
Ein Holzsteg führt zum nächsten Hindernis.
IMAG9819
Dieser Baumstamm sah nicht so „gefährlich“ aus.

Schließlich erreichen wir die Tierweide und schauen den Rindern eine Weile zu, wie sie friedlich grasen.

IMAG9838_BURST004
Schaut Euch den Himmel an!
IMAG9848_BURST006
Von dort aus geht es zur Abenteuerinsel.
IMAG9851_BURST002_COVER
Auch hier gibt es jede Menge Wasser…
IMAG9856_BURST001
…und verschiedene Wege…
IMAG9861_BURST004
…um es zu überqueren.
IMAG9875_BURST006
Dann wurde der Seilgarten erobert.
IMAG9877_BURST002_COVER
Gar nicht so einfach.
IMAG9884
Meine kleine Klettermaus – für sie genau das Richtige!
IMAG9892_BURST003
Nur eines sollte man nicht machen: Von der Brücke aus ins Wasser hüpfen. Es besteht rein theoretisch die Möglichkeit, dass danach Wasser in den Gummistiefeln steht. Rein praktisch übrigens auch. Wir mussten dann schnell zurück.
IMAG9899_BURST044
Aber vorher wollte auch die Kleine noch mal übers Wasser sausen.

Wir gingen schließlich wieder über den Naturpfad zurück, denn dieser führte direkt an unserem Haus vorbei.

IMAG9908_BURST015
Es geht wieder über Baumstämme…
IMAG9920_BURST005
…Hängebrücken…
IMAG9923_BURST005
…und Trittsteine…
IMAG9925
…bis zu unserem Haus, wo wir noch ein paar Kastanien sammeln.

Die Kinder steckten wir erst einmal wieder in trockene Klamotten und anschließend legten wir eine kleine Siesta ein.

IMAG9936_BURST003
Erst mal ein bisschen chillen. Schaut Euch nur an, wie sie da sitzen in ihren Kindersesseln!

Am frühen Nachmittag fuhren wir zum Baumkronenpfad nach Drouwen.

Der Baumkronenpfad selbst war in etwa 15 Minuten abgefrühstückt. Dafür hat sich der Eintritt von knapp 15,00 € nicht so recht gelohnt. Das Waldgebiet jedoch, in dem der Pfad liegt, ist wirklich wunderschön. Wir haben uns dort noch eine ganze Weile die Zeit vertrieben. Überall gab es etwas zu entdecken.

IMAG9966_BURST001
Pilze ohne Ende
IMAG9975_BURST001
Umgestürzte Bäume…
IMAG9980
…zum Balancieren.
IMAG9984_BURST001
Lila Pilze??? Habe ich noch nie zuvor gesehen.
IMAG9988_BURST007
Eine riesige Pilzfamilie
IMAG9992
Rotkäppchen war auch da.
IMAG9993_BURST006
Eine gigantische Hütte haben wir entdeckt.
IMAG0011
Die Sonne suchte ihren Weg durch die Baumkronen.
FOTO_20191020_093258
Pusteblume baute ein Dach aus Blättern für die Pilze.
IMAG0036
Wildfang untersuchte Kriechtiere.
IMAG0028_BURST003
Die Waldschaukel musste natürlich auch ausprobiert werden.
IMAG0031_BURST006
Und das Klettergerüst ebenso.

Oh, schon so spät? Nach einem kurzen Abstecher zum Supermarkt, mussten wir schnell zurück zum Ferienpark. Um 16.30 Uhr kam nämlich Bollo zur Knuddelstunde. Das wollte die Kleine auf keinen Fall verpassen. Sie traut sich jedoch nur High Five zu geben. Wildfang lässt es sich jedoch nicht nehmen, Bollo feste zu drücken.

Anschließend ging es noch kurz in den Indoorspielplatz.

Am Abend habe ich im Ferienhaus gekocht. Mit Gasherd gar nicht so einfach, wie wir feststellen mussten. Hat schließlich aber doch geklappt.

FOTO_20191015_192459
Pasta Bolognese

Das Zubettbringen gestaltete sich leider sehr schwierig an diesem Abend. Obwohl ich ganz nah neben der Kleinen lag, wie ich es auch sonst tue, wollte sie nicht zur Ruhe kommen und wurde wütend. Ich schickte Wildfang nach unten, weil er natürlich deshalb auch nicht schlafen konnte. Als ich selbst zu unruhig wurde, um die Situation zu lösen, bat ich meinen Mann zu tauschen. Sie beruhigte sich auch bei ihm noch eine ganze Weile nicht. Ich legte Wildfang schließlich ins Schlafzimmer und irgendwann schliefen endlich alle ruhig. Bis kurz vor Mitternacht. Die Kleine schrie erneut. Der Nachtschreck? Nicht so richtig. Sie war ansprechbar, jedoch völlig ausser sich. Zu zweit versuchten wir alles, um sie zur Ruhe zu bringen. Am Ende half nur ein Situationswechsel. Wir gingen mit ihr ins Wohnzimmer und boten ihr etwas zu essen an. Und sie aß. Und beruhigte sich. Aufatmen.

Wir gingen wieder ins Bett. Wildfang schlief seelenruhig und hatte von all dem nichts mitbekommen. Dann fiel er plötzlich aus dem Bett. Er guckte mich irritiert an, krabbelte wieder hinein und schlief weiter. Dann redete er im Schlaf. Dann benutzte er mein Bein als Kopfkissen. Beinahe wäre er am Fußende wieder herausgefallen, ich konnte ihn noch gerade so davor bewahren. Die Nacht war also … kurz. Und anstrengend.

Reisetagebuch Tag 3 – 16. Oktober 2019

Dementsprechend müde war ich am nächsten Morgen. Doch ein neues Abenteuer stand auf dem Plan. Wir durften den Freizeitpark Slagharen besuchen.

Wir starteten auf dem Pferdekarussell und es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht.

Mein persönliches Highlight an diesem Tag, war die Achterbahn Gold Rush.

IMAG0177_BURST007(1)
Was für eine Fahrt!
img1571253693457
So sah ich danach aus. Zerzaust und durchgeschüttelt. Aber es war so cool!

Meinem Mann wurde allein vom Zugucken schon schlecht. Wir blieben also den Rest des Tages bei ruhigeren Sachen. Wir probierten viele Fahrgeschäfte aus, aßen Eis und Pizza, spielten auf dem Spielplatz. Erst der Regen am späten Nachmittag vertrieb uns wieder.

Über den Park werde ich in Kürze noch ausführlicher berichten.

Wieder im Ferienhaus, gab es nach dem Abendessen noch Dubbelvla zum Nachtisch.

IMAG0295
Das gehört einfach zu einem Holland-Urlaub dazu!
IMAG0325_BURST001
Dann spielten wir noch ein bisschen „Schule“.

Müde fielen wir am Abend in unsere Betten. Das war ein toller Tag!

Reisetagebuch Tag 4 – 17. Oktober 2019

Das Wetter sah an diesem Morgen nicht so gut aus. Doch bisher hatten wir so viel Glück, dass ich auch für diesen Tag zuversichtlich war. Es regnete immer nur morgens und dann erst gegen Abend wieder. Das würde auch an diesem Tag so sein. Und ich sollte Recht behalten. Also ging es in den Wildlands Zoo Emmen, den wir drei Jahre zuvor schon einmal besucht hatten. Wir waren damals so begeistert, dass wir wieder hin mussten. Man betritt eine völlig andere Welt.

IMAG0347_BURST001(1)
Irgendwo in Afrika
IMAG0376_BURST001(1)
Ziegen streicheln
IMAG0366
Ist die niedlich, oder was?
IMAG0399
Die Präriehunde haben es der Kleinen besonders angetan.

Beeindruckend waren auch die Nilpferde mit ihrer immensen Masse.

IMAG0415_BURST001
Diese Tiere sind echt gewaltig…
IMAG0414_BURST001(1)
… doch dann tauchen sie ins Wasser ein…
IMAG0424
… und wirken völlig schwerelos.

Weiter geht es durch ein offenes Gehege zu Känguru und Emu. Hier ist man den Tieren ganz nah.

IMAG0426_BURST001
Zum Greifen nah…
IMAG0433
Dieser Geselle war mir nicht ganz geheuer.
IMAG0446_BURST006(1)
Schaut mal, da hinten sind Löwen!
IMAG0455
Da sitzt der junge Simba auf seinem Felsen.
IMAG0452
Schade, dass sie so weit weg sind.
IMAG0458
Es geht vorbei an weitläufigen Gehegen …
IMAG0478
…und schließlich mitten hindurch auf einem LKW.

Überall finden sich Spielmöglichkeiten für die Kinder.

IMAG0499
Ausgrabungen…
IMAG0502_BURST003
… Bongos …
IMAG0506(1)
… sogar eine Achterbahn!
IMAG0508
Schräger Vogel!
IMAG0514_BURST001(1)
Kamelhaar zum Anfassen

Wir verließen Afrika und tauchten in den Dschungel ein. Hier war es ziemlich heiß.

IMAG0518
Was von oben ziemlich harmlos aussieht …
FOTO_20191020_170821
… sieht aus einer anderen Perspektive schon ganz anders aus.
IMAG0531_BURST004
Überall flatterten kunterbunte Schmetterlinge umher – einer schöner als der andere!
IMAG0535
Hier hausen ein paar Schildkröten.
IMAG0543_BURST003
Kleine Floßfahrt.
IMAG0550_BURST021(1)
Sanfte Giganten
IMAG0552_BURST002_COVER(1)
Diese Farbenpracht!
IMAG0558
Mit dem Boot auf Dschungel-Tour
IMAG0567
Elefanteninsel

Im Dschungel mussten wir unsere Reise schließlich beenden. Mein Mann holte gerade unser Essen, die Kinder spielten auf dem Spielplatz. Die Kleine wollte ein Klettergerüst hinauf, kam jedoch irgendwann allein nicht mehr weiter. Ich eilte ihr zur Hilfe, doch sie wollte es unbedingt allein schaffen. Leider traute sie sich weder vor noch zurück. So kletterte ich hinauf, um sie rauszuheben. Doch das wollte sie partout nicht. Papa sollte das machen, schrie sie. Doch auch Papa durfte sie nicht rausholen. Sie schrie und schrie, nichts ging mehr. Unter Protest holten wir sie herunter, doch beruhigen lassen wollte sie sich nicht. Auch essen wollte sie nicht. Nichts ging mehr. Wir aßen daher so schnell wir konnten, versuchten weiterhin sie zu beruhigen, doch nichts half. Wir mussten unseren Zoobesuch an dieser Stelle tatsächlich abbrechen. Wildfang war traurig – wir hatten ja noch gar nicht alles gesehen. Aber es hätte einfach nichts mehr gebracht. Erst im Ferienhaus beruhigte sie sich wieder.

Zum Ausgleich sind Wildfang und ich noch mal über den Naturpfad gegangen. Das hatte er sich so gewünscht.

IMAG0580_BURST003
Also ging es wieder los…
IMAG0584
Wildfang-Cam
IMAG0591_BURST009
Wir sprangen durch die vielen Pfützen.
IMAG0592_BURST015
Wir prüften, wie kalt das Wasser im Naturbadesee war.
IMAG0601
Die Abenteuerinsel hatten wir ganz für und allein.
IMAG0605_BURST002_COVER
Einmal durch den Seilgarten.
IMAG0613
Das macht Spaß!

Dann ging es über den Naturpfad wieder zurück. Anschließend wollten die Kinder gerne noch mal ins Schwimmbad. Und das machten wir dann auch. Leider war das Wasser kühler als beim letzten Mal, so dass ich mich nicht lange wohlfühlte. Dennoch war es schon wieder dunkel, als wir zum Haus zurückkehrten. Ich machte mich daran, die Koffer zu packen, denn schon am nächsten Tag sollte es wieder nach Hause gehen. Zum Glück haben in dieser Nacht alle friedlich geschlafen.

Reisetagebuch Tag 5 – 18. Oktober 2019

Schon früh wachten die Kinder auf, spielten jedoch friedlich in ihrem Zimmer. Zum Aufstehen hatte ich nur wenig Lust, doch wir mussten das Haus bis 10.00 Uhr verlassen. Was also sein muss … Während ich noch alle Reste zusammenpackte, ging mein Mann mit den Kindern Brötchen holen. Nach einem letzten gemütlichen Frühstück, wurde im Haus klar Schiff gemacht, das Gepäck verladen, noch einmal alles gecheckt. Schließlich waren wir pünktlich am Haupthaus, um unsere Schlüsselkarten abzugeben. Bollo kam, um sich von den Kindern zu verabschieden.

FOTO_20191020_105915
Wildfang knuddelte Bollo zum Abschied.
FOTO_20191020_105836
Die Kleine traute sich wieder nicht. Es blieb beim High Five. Dafür aber gleich zwei Mal.

Wildfang wünschte sich, einmal Minigolf auszuprobieren. Gesagt, getan! Nach einer kleinen Einweisung klappte es schon ganz gut. Sogar Bollo spielte Minigolf.

Während die Männer anschließend noch ein wenig in der Automatenhalle spielten, gingen wir Mädels nochmal ins Bällebad.

IMAG0692_BURST002_COVER
Auf die Plätze, fertig…
IMAG0696_BURST013
… in die Bälle!
IMAG0706
Zum Abschluss noch ein bisschen malen …
IMAG0714_BURST001
… und Bowling spielen.

Dann war es Zeit, den Heimweg anzutreten. Doch zuvor legten wir noch einen kleinen Zwischenstopp im Museumsdorf Orvelte ein.

IMAG0727
Uns erwarteten alte Bauernhäuser…
IMAG0728_BURST002_COVER
…und ein überraschend moderner Spielplatz.
IMAG0733_BURST001
Endlich wieder klettern!
IMAG0737
Es ging zum kleinsten Zoo der Niederlande.
IMAG0750
Im „Zoo Bizar“ liefen doch tatsächlich Gürteltiere frei herum.
IMAG0761
Und ein Schwein!
IMAG0764
Es gab unter anderem Hasen, Ratten, Mäuse, Meerschweinchen.
IMAG0769
Einige Echsen gab es auch. Und Spinnen.
IMAG0771
Dann fing es an zu schütten. Wir waren eine Weile gefangen, rannten dann ins nächstbeste Lokal.

Wir beschlossen, ein kleines Mittagessen zu uns zu nehmen.

IMAG0774
Zum Glück gab es dort sogar eine Spielecke. Die Kleine war völlig in ihr Spiel vertieft.
IMAG0777
Wildfang wollte schreiben und ließ sich ein wenig von Papa unterstützen.
IMAG0779
Und dann kam auch schon das Essen.

Der Regen hatte sich danach zum Glück verzogen, aber der Wind war kalt und schneidend. Wir waren froh, als wir endlich im Auto saßen. Die Heimfahrt war allerdings alles andere als schön. Wir kamen von einem Stau in den nächsten. Zuerst schlief die Kleine, doch dann weinte sie viel. Sie aß einen Keks und hatte dann Krümel im Shirt, die furchtbar kratzten. Wir hielten an, entfernten den „Feind“, doch auch danach war es nicht gut. Mir war schlecht und ihr dann plötzlich auch. Und wir kamen einfach nicht von der Stelle. Mit knapp zwei Stunden Verspätung kamen wir dann endlich zu Hause an.

So ging unser Urlaub zu Ende. Und wisst Ihr, was das Blöde an einem Kurzurlaub ist? Genau. Er ist kurz.

Was denkst Du? (Beim Absenden eines Kommentars wird Deine IP-Adresse sowie Deine Mail-Adresse gespeichert. Dieser Hinweis erfolgt aufgrund der neuen Datenschutzverordnung. Durch das Senden des Kommentars stimmst Du zu.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.