Auf den Hund gekommen – Warum Rollenspiele für Kinder wichtig sind

Wir haben neuerdings einen Hund. Schnuffi. Er ist der beste Freund meines Sohnes und ein treues Familienmitglied. Er begleitet uns bei vielen unserer Ausflüge und ist außerdem ein guter Wachhund. Er ist stubenrein und hört aufs Wort. Jetzt ist sie verrückt geworden, denkt Ihr?! Ja, vielleicht ein bisschen.Weiterlesen »

Kindergarten: Die Notlösung

Erinnert Ihr Euch noch? Vor zwei Jahren stand ich bei der Suche nach einem Kindergartenplatz für meinen Sohn vor einem Problem. Unsere Wunsch-Kindergärten hatten beide abgesagt. Daraus entstand eine Notlösung. Er bekam durch Zufall einen Platz im Nachbarort.

Nun soll das Tochterkind dieses Jahr auch in den Kindergarten gehen. Und was ist: Schon wieder eine Notlösung!Weiterlesen »

Liebe und Hiebe – Geschwister unter sich

Neulich erzählte ich Euch hier über die Autonomiephase meiner Tochter und über den aktuellen Gemütszustand meines Sohnes. Die beiden sind momentan oft ziemlich übel gelaunt. Ich bin überzeugt, dass die schlechte Laune des einen, oft mit der Wut der anderen zusammenhängt. Denn wenn wir ehrlich sind, ist Pusteblumes Wutphase gerade echt anstrengend. Uns zerrt das an den Nerven. Sehr sogar. Warum also sollte es nicht auch dem Wildfang an die Substanz gehen? Natürlich. Ich bin mir sicher, da liegt der Hase im Pfeffer.Weiterlesen »

Terrible Twos and Freaky Fours

Die meisten von Euch kennen den Begriff „The terrible Twos“ sicher. Und auch wenn Ihr ihn nicht kennt, habt Ihr diese Phase hoffentlich vielleicht schon hinter Euch. Doch wir – wir stecken gerade mitten drin. Und das nicht zum ersten Mal. Aber immerhin zum letzten. Ein kleiner Lichtblick. Wahrlich nur ein kleiner, wissen wir doch nicht, wie lange sie noch anhalten wird oder was genau uns alles erwartet. Das ist vermutlich auch gut so. Sicher wissen wir aber: Es geht vorbei. Irgendwann.Weiterlesen »

Let’s talk about: Einschlafbegleitung

Schlafen ist in den meisten Familien ein großes Thema. So auch bei uns. Unser Start ins Elterndasein war alles andere als leicht, da unser Sohn ein Schreibaby war. Das einzige, was ihm damals half, in den Schlaf zu finden, war ihn zu tragen und zu pucken. Ihn abzulegen, wenn er endlich schlief, war meistens unmöglich. Er wachte bei der kleinsten Störung gleich wieder auf und fand nicht mehr in den Schlaf.Weiterlesen »