Mimimi.

Am frühen Donnerstag Abend lag ich mit meiner Tochter zusammen auf dem Bett und schaute ein Buch an. Eine der für uns normalsten Sachen der Welt endete unnormal schmerzhaft für mich.Weiterlesen »

Vom Geburtstrauma zur Traumgeburt – geht das?

Vor ein paar Tagen habe ich einen klitzekleinen Erdenbürger kennengelernt, gerade mal zwei Wochen alt. Das kleine Mädchen wirkte so zart, so zerbrechlich. Die junge Mutter kämpfte lange Zeit mit Wehen und es ging nicht voran. Sie hatte echt einen harten Kampf.

Ich fühlte mich an die Geburt meines Sohnes erinnert. Ich erinnerte mich, wie schön die Schwangerschaft war, auch wenn es hin und wieder mal irgendwo zwickte, aber die meiste Zeit fühlte ich mich sehr gut. Ich erinnerte mich, wie angstfrei ich in die Geburt ging und wie entspannt ich war. Ich war überzeugt davon, es würde alles ganz leicht werden. Ich wollte ihn im Wasser gebären. Ich hatte mir alles genau ausgemalt. Ich freute mich auf die Geburt.Weiterlesen »

Mallorca-Tagebuch „Ein waschechter Montag“

Tag 2 – Montag 11.05.2015

Heute hatte ich einen Totalausfall. Ich hatte Schmerzen, überall. Und ich war einfach nur schlapp. Die letzten Tage hatten mich scheinbar mehr geschlaucht, als ich zugeben würde.

Wir gingen an den Kinderpool, aber ich konnte nicht viel mehr, als auf der Liege zu liegen. Und selbst das wurde irgendwann zur Qual. Ich hatte ein Ziehen im Bauch, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen.Weiterlesen »